Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bau verläuft wie geplant

Siegsdorfer Schwimm- und Badefans loben das neu gestaltete Familienbad

Der neue Erlebnisbereich mit der großen Wasserrutsche ist ein besonderes Highlight im Siegsdorfer Familienbad. Beim Blick über das Schwimmerbecken ist der neue Eingangsbereich mit der „SchwimmBar“ zu erkennen.
+
Der neue Erlebnisbereich mit der großen Wasserrutsche ist ein besonderes Highlight im Siegsdorfer Familienbad. Beim Blick über das Schwimmerbecken ist der neue Eingangsbereich mit der „SchwimmBar“ zu erkennen.
  • VonFranz Krammer
    schließen

Mit großer Spannung haben die Siegsdorfer die Öffnung ihres neu gestalteten Freibades erwartet und sie wurden nicht enttäuscht. Nach elf Monaten Bauzeit können Bürgermeister Thomas Kamm und sein Gemeinderat, die Planer sowie die Handwerker auf ein gelungenes Werk blicken.

Siegsdorf – Das Bad steht mit einigen neuen Attraktionen, erneuerter Technik, dem neuen Eingangs- und Umkleidebereich und der „SchwimmBAR“ für die nächsten Jahrzehnte als Familienbad zur Verfügung. Trotz mancher Hürden im Bauablauf, wie verzögerter Lieferungen aufgrund der Pandemie, witterungsbedingter Verschiebungen der Bauabläufe oder notwendiger Änderungen durch neue Vorschriften, konnten der ambitionierte Zeitplan und der Kostenrahmen eingehalten werden.

6,8 Millionen Euro investiert

6,8 Millionen Euro nahm die Gemeinde in die Hand und verwandelte das in die Jahre gekommene Bad in ein modernes, mit ausgeklügeltem Energiemanagement. Mit einer Solar-Hybridanlage auf dem Dach des Funktionsgebäudes werden mit 137 Modulen und einer Nennleistung von 41,4 Kilowatt gleichzeitig Wärme und Strom erzeugt. Ein Blockheizkraftwerk und ein Gasbrennwertkessel runden das Energiepaket ab. Die Technik für das große Schwimmerbecken, das wie alle anderen Badebereiche, mit Edelstahl ausgekleidet ist, wurde im Bereich des alten Maschinenraumes erneuert. Für den Nichtschwimmer- Erlebnis- und Kleinkinderbereich steht nun ein neuer Technikraum unter dem Bademeister-Pavillon zur Verfügung.

70 Meter lange Edelstahl-Wasserrutsche

Der mit überschüssigem Aushub aufgeschüttete Bereich dient dabei auch als Einstieg zur 70 Meter langen Edelstahl-Wasserrutsche mit einem Höhenunterschied von 6,40 Metern, deren Landebecken direkt an den Erlebnisbereich mit der Splash-Area angrenzt. Rund um die Becken wurden Sitz- und Liegemöglichkeiten geschaffen und die „Wasserspiele“ beim Kinder-Planschbecken wurden in die Außenanlagen integriert. In den Bestandsgebäuden im Süden des Badegeländes entstanden nach grundlegender Sanierung WC-Anlagen für Erwachsene und Kinder, ein Erste Hilfe- und ein Wickelraum, sowie dringend benötigte Werkstatt- und Lagerräume für den Badebetrieb.

Bahnenziehen kann man immer: Auch bei schlechtem Wetter öffnet das Bad zwei Stunden am Tag speziell für Schwimmer.

Das neue Eingangsgebäude im Norden wurde, wie das Bademeisterhaus, in Holzbauweise erstellt. Hier entstanden neben dem Eingangs- und Kassenbereich auch die Umkleide- und Sanitäranlagen mit barrierefreien Bereichen und die Personalräume. Den Zugangsbereich dominiert die neue „SchwimmBAR“ mit der Terrasse zum Badebereich und dem Biergarten außerhalb des Bades für externe Gäste. Ihnen steht auch ein separates WC zur Verfügung.

Zusammenspiel der einzelnen Gewerke

Möglich geworden ist das Projekt in dieser kurzen Bauzeit vor allem durch das gute Zusammenspiel der einzelnen Gewerke und Planer. Bürgermeister Kamm hob bei der kleinen Eröffnungsfeier auf der Kiosk-Terrasse besonders Planer Markus Pichler aus Hall in Tirol hervor, der trotz Corona-Einschränkungen, immer ein gutes Zusammenspiel aller Firmen und Handwerksbetriebe im Auge hatte. Er hob aber auch das Engagement des gemeindlichen Bauleiters und das Team des Freibades hervor, ohne deren Einsatz, besonders in den letzten Wochen, der Eröffnungstermin wohl nicht zu halten gewesen wäre.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Trotz einiger Einschränkungen – die Grünbereiche können noch nicht freigegeben werden – zeigten sich die Besucher am ersten Wochenende begeistert vom neu gestalteten Freibad und nutzten ausgiebig die neuen Attraktionen. Das Freibad Siegsdorf ist bei entsprechender Witterung täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, an Schlechtwettertagen für die Schwimmer von 10 bis 12 Uhr.

Mehr zum Thema

Kommentare