+++ Eilmeldung +++

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Internationale Beziehungen

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Andrij Melnyk, der häufig kritisierte ukrainische Botschafter in Deutschland, soll Medienberichten …
Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bürgermeister weist auf Gefahren hin

Siegsdorf spricht sich für Landesentwicklungsprogramm Bayern aus

  • VonFranz Krammer
    schließen

Bei der jüngsten Sitzung des Siegsdorfer Gemeinderats ging es um eine Stellungnahme der Gemeinde zur Fortschreibung des Landesentwicklungsprogrammes (LEP) Bayern.

Siegsdorf –. Das LEP ist ein fachübergreifendes Zukunftskonzept der Staatsregierung für die räumliche Entwicklung Bayerns und seit über 30 Jahren die Grundlage und Richtschnur für die Entwicklung der Zentren und Regionen.

Der Entwurf des Ministerrates umfasst in einer LEP-Teilfortschreibung folgende Themenfelder: gleichwertige Lebensverhältnisse und starke Kommunen, nachhaltige Anpassung an den Klimawandel und gesunde Umwelt sowie nachhaltige Mobilität. Die Verwaltung schlug dabei vor, sich der Stellungnahme des Bayerischen Gemeindetages anzuschließen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Diese vertrete in erster Linie die Interessen der kleineren Gemeinden unter 5000 Einwohnern, denen in der Fortschreibung eine künftige Entwicklung erschwert werden würde. Bürgermeister Thomas Kamm (UW) verwies dabei auf die Gefahr eines weiter steigenden Siedlungsdrucks in den Zentren und ein „Aushungern“ der kleineren Orte in der Region. Willi Geistanger (Grüne) vermisste in der Stellungnahme Themen wie die Umsetzung von Windkraft, Solaranlagen auf geeigneten Dachflächen und eine zukunftsfähige Veränderung der Siedlungsstrukturen wie etwa eine Abkehr von der Einfamilienhaus-Struktur. Mit 15:3 Stimmen folgte der Gemeinderat schließlich dem Vorschlag des Bayerischen Gemeindetages und schloss sich dessen Empfehlung an. BS

Mehr zum Thema