NACHRUF

Siegsdorf: Sepp Geisreiter, Ehrenvorstand des GTEV Siegsdorf und Ehrenmedaillenträger, verstorben

Sepp Geisreiter senior.
+
Sepp Geisreiter senior.

Im Alter von 87 Jahren ist Sepp Geistreiter aus Siegsdorf verstorben. Der Trachtenverein und die Gemeinde verabschieden sich von einem Bürger, der das öffentliche Leben stark geprägt hat.

Siegsdorf – In aller Stille und im Kreis seiner engsten Familie wurde der Ehrenvorstand des Trachtenverein Siegsdorf und Ehrenmedaillenträger der Gemeinde Sepp Geisreiter sen. im Siegsdorfer Friedhof beigesetzt. Trotz der Pandemie konnte es die Familie Geisreiter dankenswerterweise ermöglichen, dass Ehrenvorstand Peter Mayer und die beiden Vereinsfahnen des GTEV Siegsdorf den Sepp auf seinem letzten Erdenweg begleiten und ihm die gebührende Ehre erweisen durften.

Gartenfest unter seiner Mitwirkung entstanden

Sepp Geisreiter sen. hat den Traditionsverein als zweiter Vorsitzender von 1957 bis 1967 durch die „modernen Aufbruchszeiten“ des Wirtschaftswunders gelenkt. Von 1973 bis 1983 war er erster Vorsitzender und legte den Grundstock für die heutige Bedeutung des Trachtenvereins im gesellschaftlichen Gefüge der Gemeinde. Unter seiner aktiven Mitwirkung entwickelte sich das große Gartenfest in Reuten zu seiner heutigen Bedeutung und der seit über 40 Jahren beliebte „Siegsdorfer Dorfhoagart“ entstand. Geisreiter war ein unermüdlicher Ideengeber und Antreiber beim Ausbau des Probenraumes an der Schule, der nun bereits seit 40 Jahren die Heimat des Vereins ist.

Leidenschaftlicher Zitherspieler

Ein besonderes Anliegen war dem leidenschaftlichen Zitherspieler die traditionelle Volksmusik und deren Einbindung in die Trachtenvereine. Eine musikalische Großfamilie und viele aktive Musikanten und Musikgruppen im Trachtenverein in den letzten Jahrzehnten zeugen bis heute davon, dass seine Bemühungen auf fruchtbaren Boden fielen. Als Vorstand war er auch maßgeblich an der Organisation des 85-jährigen Vereinsjubiläums im Jahr 1979 beteiligt.

Geisreiter brachte sein umfangreiches Wissen und sein handwerkliches Geschick auch in die Durchführung des großen Gaufestes 1994 ein, das die Siegsdorfer gemeinsam mit dem Bruderverein Heutau zum 100-jährigen Bestehen der beiden Trachtenvereine durchführten. 1993 ernannten ihn die Siegsdorfer Trachtler als Anerkennung seiner jahrzehntelangen Arbeit zu ihrem Ehrenvorstand. Zusammen mit seiner Frau Anni war er zudem die treibende Kraft bei der Organisation und Zusammenstellung der Ausstellung, die im Jahr 2004 die damals 110-jährige Geschichte des Vereins und die Entwicklung der Tracht in herausragender weise dokumentierte.

Jahrzehntelange Brauchtums- und Volksmusikarbeit

Sepp Geisreiter war auch einer der wenigen Siegsdorfer, die von der Gemeinde mit der Verleihung der Ehrenmedaille der Gemeinde geehrt wurden. 1996 verlieh ihm der damalige Bürgermeister Franz Maier diese Auszeichnung als Anerkennung für seine jahrzehntelange Brauchtums- und Volksmusikarbeit, aber auch für sein umfassendes gesellschaftliches Engagement. Der Altbürgermeister erinnerte zudem an die lange Zeit von 1974 bis 1995, in der Sepp Geisreiter als Leiter des Gemeindebauhofes und später als verantwortlicher Bauleiter bei der großen Aufgabe der Erneuerung der gemeindlichen Wasserversorgung verantwortungsbewusst und innovativ die Zukunft der Gemeinde Siegsdorf mit gestaltete. Viele seiner damaligen Wegbegleiter berichten von seinem großen Geschick im Umgang mit den Menschen, das ihm großes Vertrauen bei den Bürgern einbrachte. Für die Gemeinde und den GTEV Siegsdorf waren seine Menschlichkeit und seine umgängliche Art ein großer Gewinn.

Mehr zum Thema

Kommentare