Siegsdorf investiert in Infrastruktur, Sport und Kultur

Das Bild entstand bei den Arbeiten im Zugangsbereich der Turnhalle während der Neugestaltung der Zufahrt zur Schule, die pünktlich zum Schulbeginn fertiggestellt werden konnte.
+
Das Bild entstand bei den Arbeiten im Zugangsbereich der Turnhalle während der Neugestaltung der Zufahrt zur Schule, die pünktlich zum Schulbeginn fertiggestellt werden konnte.

In der Gemeinde Siegsdorf wird an allen Ecken und Enden gebaut und erneuert. Der Gemeinderat gab in seiner jüngsten SItzung die Auftragsfirmen bekannt.

Siegsdorf –Rund um Siegsdorf wir derzeit gebaut. Neben der Baumaßnahme des Staatlichen Bauamtes mit der lange erwarteten Radweg-Verbindung zwischen Höpfling und Rudhart sowie der besseren Anbindung von Gerhartsreit, sind derzeit auch die bereits vor einiger Zeit von der Gemeinde in Auftrag gegebenen Arbeiten an der Friedensstraße und in Höpfling in vollem Gange.

Nachdem sich corona-bedingt die Ausschreibung für den Ausbau der Otto-Kögl-Straße etwas verzögert hatte und die Verlegearbeiten zu den Gas- und Elektroleitungen bereits im Gange waren, ermächtigte der Siegsdorfer Gemeinderat in der Juli-Sitzung den Bürgermeister zur Auftragsvergabe an den günstigsten Bieter einer beschränkten Ausschreibung unter sieben Fachfirmen. Bürgermeister Thomas Kamm vergab die Arbeiten während der Sommerpause des Gemeinderates dann an die Swietelsky Bau GmbH aus Traunstein zum Angebotspreis von 468 810 Euro.

Auch für den Kulturstadl im Kurpark Hammer hatte das Architekturbüro Sylvester Dufter Arbeiten für die Gewerke Heizung/Lüftung/Sanitär sowie Elektroarbeiten ausgeschrieben. Mit 44 957 Euro lag dabei das Angebot der Firma Axthammer aus Truchtlaching für Heizung/Sanitär/Lüftung ebenso im Kostenrahmen wie das der Vogling & Angrenzer Dienstleistungs GmbH aus Siegsdorf, die die Elektroarbeiten zum Preis von 35 678 Euro ausführen wird.

Noch vor der Sommerpause hatte das Gremium in nichtöffentlicher Sitzung auch mehrere Aufträge zum Umbau des Schwimmbades vergeben, die nun in der öffentlichen Sitzung bekannt gegeben werden konnten. Im Schwimmbad, für das das Architekturbüro Pichler die Planung und Bauleitung in den Händen hält, begannen die Abbruch und Erdarbeiten bereits vergangene Woche durch den günstigsten Bieter, die Firma Heinz Kecht GmbH aus Siegsdorf. Diese übernimmt die Abbruch- und Entsorgungsarbeiten zum Preis von 167 997 Euro und erhielt für die Erdarbeiten den Zuschlag zum Angebotspreis von 240 923 Euro. Die erforderlichen Baumeisterarbeiten wird in diesen Tagen die Firma Pfeiffer Baugesellschaft mbH aus Rosenheim zum Preis von 394 509 Euro beginnen.

Das Großprojekt Sanierung und Erweiterung der Doppelturnhalle zur Dreifachhalle, beschäftigt das gemeindliche Bauamt weiterhin. Derzeit wird die Außenanlage vorbereitet und auf dem Hallendach lässt die Betreibergesellschaft der geplanten 50 Kilowatt peak Photovoltaik-Anlage, die Module auf den von der Gemeinde vorbereiteten Halterungen montieren. fkr

Kommentare