„Sie sind freundlich, sie lächeln –sie sind wie wir“

So werden Laugensemmeln gemacht: Bayerisch gekocht haben Schüler der Klasse 9a der Kommunalen Realschule mit einigen Kindern und Jugendlichen aus Asylbewerberfamilien, die in der Turnhalle des Ludwig-Thoma-Gymnasiums untergebracht sind.  Berger
+
So werden Laugensemmeln gemacht: Bayerisch gekocht haben Schüler der Klasse 9a der Kommunalen Realschule mit einigen Kindern und Jugendlichen aus Asylbewerberfamilien, die in der Turnhalle des Ludwig-Thoma-Gymnasiums untergebracht sind. Berger

Prien „Im Kochteam sind sechs Schüler, einige kümmern sich um die Kinderbetreuung, andere haben zwei Klassenzimmer für das Essen vorbereitet, Tische gedeckt und frühlingshaft dekoriert – es macht ihnen großen Spaß“, freut sich Claudia Schuster, Fachlehrerin für Haushalt und Ernährung, die das Kochen organisiert hat.

In der Tat: Es gibt Kasspatzn, Obatzten und Laugensemmeln, dazu gemischten Salat. Alles frisch zubereitet von Schülern der Klasse 9a, gemeinsam mit einigen Kindern und Jugendlichen aus Asylbewerberfamilien, die in der Turnhalle des Ludwig-Thoma-Gymnasiums untergebracht sind.

Ihr zur Seite stehen einige Mitglieder des Asyl-Helferkreises.

„Das ist mehr als normales Schulkochen“, betont Schulleiterin Andrea Dorsch. „Unsere Schüler lernen Kinder aus anderen Ländern kennen und verlieren die Scheu vor dem Kontakt. Wichtig ist, dass die Schüler in die Rolle des Wissenden schlüpfen und ihr Wissen weitergeben.“

Sophia (15) findet die Aktion toll, „weil wir so Menschen aus anderen Kulturkreisen kennenlernen können“. Auch Leoni (15) ist begeistert: „Es macht Spaß, mit unseren Gästen umzugehen, sie sind nett, freundlich, lächeln viel – sie sind einfach wie wir.“

Die Verständigung über die Sprache ist für alle zwar schwierig bis unmöglich, aber irgendwie schaffen sie‘s doch, zum Ergebnis zu kommen.

In den Klassenräumen wird jetzt aufgetischt, das sieht lecker aus – und ist es auch. Auch den Gastfamilien – zum Teil aus Aserbaidschan, Syrien und Russland – schmeckt es offenbar, was ihre Kinder mit den deutschen Schülern gekocht haben.

„Es sind mehr gekommen, als erwartet. Offenbar waren sie froh, einfach mal andere Eindrücke zu gewinnen und auch unsere Schule kennenzulernen“, zeigt sich Schulleiterin Dorsch von der positiven Reaktion der Gastfamilien beeindruckt. „Es ist ja nur ein kleines Zeichen, was wir mit dieser Aktion setzen können  – sie sind bei uns willkommen.“ ul

Kommentare