Sicherheitskonzept für den Reifinger Badesee

Grassau –. Oberstes Ziel der Marktgemeinde Grassau ist es auch weiterhin, den Reifinger Badesee als öffentliches Gewässer allen Bürgern unentgeltlich zur Verfügung zu stellen – unabhängig davon, wann in Zeiten der Corona-Pandemie die Badeseen in diesem Sommer freigegeben werden.

Eine beauftragte Anwaltskanzlei erarbeitet derzeit ein Sicherheitskonzept. Wie Noch-Bürgermeister Rudi Jantke (SPD) vor Kurzem in einer Marktgemeinderatssitzung informierte, müsste laut den Experten „nicht viel“ geändert werden. Aufgefallen sei, dass der Steg kein Geländer habe und dieses nachgerüstet werden müsse. Um rechtlich abgesichert zu sein, empfahl die Kanzlei die bestehende Satzung zur Regelung und Benutzung des Reifinger Badesees aufzuheben. Grund hierfür sei die Haftung der Gemeinde. Bestehe keine Satzung, so handelt es sich nicht mehr um ein Badegewässer, sondern um einen Badeplatz mit geringerem Haftungsanspruch. Für die Badegäste ändert sich nichts. Im Moment gelten das Hausrecht und eine Hausordnung. Dem stimmten alle Marktgemeinderäte zu. Der neu gewählte Rat soll eine Hausordnung aufstellen. Das Sicherheitskonzept folgt. tb

Kommentare