Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hygienekonzepte sind da

Vermieter von Ferienwohnungen aus Seeon-Seebruck fordern sofortige Öffnung für Gäste

Stellen Forderungen an die Regierung: (von links) Urlaub-auf-dem-Bauernhof-Anbieter Maria und Veronika Ober vom Estererhof, CSU-Ortsvorsitzender Sepp Daxenberger, der ehemalige Bürgermeister Bernd Ruth, Matthias Untermayer vom Moierhof, Thomas Reitmaier vom Huberhof, Thomas Schroll vom Staller Ferienhof und Dr. Ulrich Zissler von der CSU.
+
Stellen Forderungen an die Regierung: (von links) Urlaub-auf-dem-Bauernhof-Anbieter Maria und Veronika Ober vom Estererhof, CSU-Ortsvorsitzender Sepp Daxenberger, der ehemalige Bürgermeister Bernd Ruth, Matthias Untermayer vom Moierhof, Thomas Reitmaier vom Huberhof, Thomas Schroll vom Staller Ferienhof und Dr. Ulrich Zissler von der CSU.
  • VonGabi Rasch
    schließen

Kleineren Gastgebern aus der Chiemseeregion geht langsam die Luft aus, wie sechs Prämienhöfe der Anbietergemeinschaft „Urlaub auf dem Bauernhof“ beklagen. Sie fordern eine Öffnung nach Ostern.

Seeon-Seebruck – Die Anbieter von Urlaub auf dem Bauernhof (UaB) in der Chiemsee-Region fordern, ab Ostern wieder Gäste beherbergen zu dürfen. „Uns geht jetzt wirtschaftlich die Luft aus“, sagt Matthias Untermayer von den „ChiemseeBauern“. Der Zusammenschluss von sechs Premiumbauernhöfen kann nicht nachvollziehen, dass Ferienwohnungen geschlossen bleiben müssen.

Resolution mit Unterstützung der örtlichen CSU geplant

Die vier mehrfach ausgezeichneten Ferienbauernhöfe aus Seeon-Seebruck werden deshalb mit Unterstützung der CSU Seeon-Seebruck-Truchtlaching bei der Regierung von Oberbayern eine Resolution einreichen. Bei einem Treffen mit Vertretern des CSU-Ortsverbandes in der Schreinerei Daxenberger in Seeon machten sie ihrem Ärger Luft. Sie kritisierten, dass es für die Bauernhofbetriebe keinerlei Öffnungsperspektiven gebe. Im Vergleich zu anderen Vermietern in Deutschland habe Ministerpräsident Markus Söder den bayerischen Betrieben seit dem ersten Lockdown schon drei Wochen „gestohlen“, rechnete Untermayer vor. „Wir möchten nicht, dass das so weiter geht“, forderte er.

Kein Verständnis brächten die Vermieter dafür auf, dass Deutsche zum Beispiel Urlaub auf Mallorca machen können und ohne verpflichtenden Test und Quarantäne zurückfliegen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Corona

Hygiene zum Corona-Schutz ist möglich

Dass eine corona-konforme Vermietung möglich sei, hätten die in der Vergangenheit bereits angewandten Hygienekonzepte klar unter Beweis gestellt. „Wir sind mit der Öffnung verantwortlich umgegangen und werden es auch weiterhin tun. Urlaub auf dem Bauernhof war und ist kein Pandemietreiber“, waren sich die Vermieter einig.

Alle würden abgeschlossene Ferienwohnungen anbieten und die Gäste könnten so kontaktlos ein- und auschecken. Um ein Infektionsrisiko auszuschließen, blieben Frühstücks- oder Aufenthaltsräume, Wellness-Bereiche oder Indoor-Spielräume ohnehin geschlossen, versicherte Veronika Ober vom Esterer Hof.

Lesen Sie auch: Deutsche Urlauber dürfen nach Mallorca: Das ist eine Ohrfeige für bayerische Hoteliers

„So wie jetzt wird der Lockdown nie enden“

Zudem könnten durch eine kontaktlose Anreise mit dem PkW oder der Bahn volle Flughäfen und Flugzeuge vermieden werden. Thomas Schroll vom Staller Ferienhof befürchtet: „So wie es jetzt geregelt ist, wird der Lockdown nie enden.“ Wie seine Mitstreiter beklagt er das fehlende Handeln der Politik und fordert eine Perspektive für den Bauernhofurlaub. Auch Seeon-Seebrucks Ex-Bürgermeister Bernd Ruth unterstützt diese Forderungen.

Forderung nach Reisen in andere Bundesländer

Die Resolution sollen die Landesregierung als auch der Bezirk Oberbayern und der Landkreis Traunstein erhalten. Ein erster Schritt wäre nach Ansicht der Initiatoren, Reisen jeweils innerhalb eines Bundeslandes ab kommenden Samstag zu ermöglichen.

„Alles andere wäre ein Schlag ins Gesicht eines jeden Vermieters“, betont Untermayer.

Mehr zum Thema

Kommentare