Seeon-Seebruck: Neubau eines Hochbehälters wird gefördert - Staat bezuschusst Projekt mit knapp 500000 Euro

Knapp 1,8 Millionen Euro soll der geplante Neubau des Hochbehälters Waltenberg kosten. Dafür gibt es nun eine Förderung vom Umweltministerium in Höhe von rund 480000 Euro. Das geplante Vorhaben umfasst den Neubau des Hochbehälters Waltenberg mit 1000 Kubikmetern Volumen.

Seeon-Seebruck – Eine Sanierung des bestehenden Hochbehälters ist durch die technischen und baulichen Mängel nicht mehr wirtschaftlich.

Zudem kann durch den Neubau auch das dringend im Versorgungsnetz benötigte zusätzliche Speichervolumen geschaffen werden. Im Zuge des Ersatzneubaus werden auch die bestehenden Befüll- und Entnahmeleitungen auf rund 220 Meter Länge erneuert.

Wasserversorgungsanlagen sind eine wichtige Infrastruktur und müssen langfristig und planvoll erhalten werden. Denn intakte Leitungen und Anlagen sind laut der Gemeindeverwaltung die Basis für eine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. Wirkungsvolle Sanierungsmaßnahmen verlängern die Nutzungsdauer dieser Anlagen erheblich und unterstützen die Entwicklung einer Kommune nachhaltig.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Wird in den Erhalt dieser Anlagen planvoll investiert, fördert der Freistaat Bayern nach den Richtlinien für Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen Vorhaben (RZWas 2018) in Härtefällen. Das Förderprogramm sieht eine pauschale Finanzierung mit 250 Euro pro an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossenem Einwohner vor.

Die Gemeinde Seeon-Seebruck kann für ihr Satzungsgebiet Seeon diese Förderung in Anspruch nehmen, da durch die hohen Ausgaben der Gemeinde Seeon-Seebruck in der Vergangenheit für die Sanierung und den Erhalt der Wasserversorgungsanlagen die Kriterien für eine Härtefall Förderung erreicht sind.

Kommentare