LESERFORUM

Die Seele schützen

Zum Bericht „Corona jetzt auch im Caritas-Altenheim“ im Lokalteil:

Es ist erfreulich, dass die Chiemgau-Zeitung über die Corona-Erkrankungen im Altenheim St. Josef in Trautersdorf/Prien berichtet.

Dabei kommt mir der Gedanke, dass die Isolation der alten, zum Teil dementen Personen eigentlich eine Verletzung ihrer Würde darstellt; diese Missachtung, die sich im Besuchsverbot, Zimmerarrest, gefängnismäßiger Essenszuteilung, zeigt, ist zwar gut gemeint, womöglich aber gefährlicher als die Infektion oder gar der Tod.

Schon Andreas Gryphius hat vor 400 Jahren angesichts von Pestinfektion, Kriegsverwüstungen und Hunger festgestellt, dass die Zerstörung der Seele schlimmer ist als der Tod. Er schreibt in seinem Gedicht „Tränen des Vaterlandes“: „Doch schweig ich noch von dem, was ärger als der Tod, / Was grimmer denn die Pest und Glut und Hungersnot: / Dass auch der Seelen Schatz so vielen abgezwungen.“

Die Würde des Menschen, sein Seelen-Schatz, ist zu achten und zu schützen; das ist die Aufgabe „aller staatlicher Gewalt“, so lesen wir im Grundgesetz. Dies gilt auch für die Corona-Zeiten. Viel gut Gemeintes entpuppt sich am Ende als schreckliches Missverständnis.

Dr. Ralph P. Crimmann

Prien

Kommentare