Auch Tage nach dem Dauerregen muss Landratsamt vor Touren auf der Alz bei Seebruck warnen

Die Fischtreppe in Truchtlaching bei normalem Pegelstand der Alz.
+
Die Fischtreppe in Truchtlaching bei normalem Pegelstand der Alz.

Heerscharen von Besuchern lassen sich bei schönem Wetter von Seebruck aus mit dem Schlauchboot die Alz hinunter treiben. Warum das momentan keine gute Idee ist.

Seebruck – Das Landratsamt Traunstein warnt vor Touren auf der Alz. Die starken Regenfälle zu Beginn der Woche wirken sich an der Alz nach wie vor aus. Der Wasserstand übersteige am Auslauf am Chiemsee in Seebruck derzeit noch die Meldestufe 1 auf der Hochwasserskala. Anders als bei den meisten Flüssen sei allerdings damit zu rechnen, dass der Pegel der Alz nur ganz langsam fallen werde, so die Auskunft des Landratsamts Traunstein.

Lesen Sie auch: Chiemsee-Gemeinden rüsten sich gegen Mückenplage: Das ist geplant

Derzeit stehe der Pegel doppelt so hoch wie in der vergangenen Woche. Das Landratsamt rät deshalb von Bootsfahrten in den kommenden Tagen dringend ab. Die Gefahr seien Schwemmholz und besonders im weiteren Verlauf der Alz zwischen Truchtlaching und Altenmarkt Bäume, die vom Ufer direkt ins Wasser hängen. Boote könnten so kentern. Außerdem ist laut Landratsamt nicht auszuschließen, dass sich das Gewässerbett umgelagert haben könnte.

Ein weiteres Risiko seien die Wehre in Truchtlaching und Höllthal. Derzeit können diese laut Landratsamt nicht gefahrlos passiert werden. Die Bootsfahrer, die dennoch fahren wollen, sollten daher spätestens in Truchtlaching ihre Fahrten beenden.

Lesen Sie auch: Mit Mini in Baum gekracht: Traunsteiner (18) kommt bei Unfall in der Nähe von Seeon ums Leben

Auch der Seebrucker Bürgermeister Martin Bartlweber rät den Bootsfahrern dringend von Touren in den kommenden Tagen ab: „Das mag nicht so dramatisch wirken, aber gerade der Zustand unter der Wasseroberfläche ist schwer einsehbar.“ Jedes Jahr kümmere sich die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) vor dem Saisonstart an der Alz um gefährliche Passagen, zum Teil auch mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks. Das sei auch nötig, sagt Bartlweber. Auch Ulrich Mayer, Leiter der Polizeiinspektion Trostberg schließt sich an. Nicht nur Paddler, auch Schwimmer sollten die Alz in den nächsten Tagen meiden. Die Strömung dort werde leicht unterschätzt.

Kommentare