Schulweg in Rimsting soll sicherer werden

Rimsting – Die Gemeinde Rimsting wünscht sich, dass der Weg der Kinder zur Grundschule sicherer wird.

Immer wieder gebe es Situationen, bei denen die Kinder nicht erst bis zur Ampel laufen würden, sondern auf einem anderen Abschnitt die Priener Straße überquerten. Angesichts der Verkehrslage steige das Risiko für Unfälle, so die Befürchtung.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung befasste sich das Gremium um Bürgermeister Andreas Fenzl (CSU) aus diesem Anlass mit der Schulwegsicherheit im Ortskern. Auch in der Vergangenheit sei dies immer wieder ein Thema gewesen, doch bisherige Versuche, eine zweite Ampel an der Priener Straße zu installieren oder einen Zebrastreifen aufzubringen, seien an den Behörden gescheitert. Für solche Maßnahmen sei das Fußgängeraufkommen insgesamt nicht hoch genug, sei stets die Begründung gewesen, so das Gemeindeoberhaupt. „Es fanden auch Beratungen mit der Polizei Prien statt“, so Geschäftsführerin Regina Feichtner, doch jedes Mal mit demselben Ergebnis. Jetzt kam im Gremium die Idee auf, den Weg über den Kreisverkehr zur Mittelinsel mit weißen Bodenstreifen zu markieren. „Das werden wir noch mit dem Straßenverkehrsamt abstimmen“, so Geschäftsführerin Feichtner.

Die Polizei habe vorgeschlagen, außerdem Schülerlotsen einzusetzen. Dies wolle man mit Schule und Elternbeirat besprechen. sen

Kommentare