JUBILÄUM AM SAMSTAG IN GREIMHARTING

Vor dem Schulhaus-Bau kam es sogar zu Tätlichkeiten

Das frühere Schulhaus der ehemaligen Gemeinde Greimharting ist jetzt das „Haus für Kinder“ der Gemeinde Rimsting in Greimharting.  Thümmler
+
Das frühere Schulhaus der ehemaligen Gemeinde Greimharting ist jetzt das „Haus für Kinder“ der Gemeinde Rimsting in Greimharting. Thümmler

„Das Haus für Kinder Greimharting“ feiert am Samstag, 2. Juli, sein 20-jähriges Bestehen. In dem ehemaligen Schulhaus der früher selbstständigen Gemeinde Greimharting sind jetzt zwei Kindergarten-Gruppen, eine Kita-Gruppe mit 20 Kindern ab zwei Jahren und eine Mittagsbetreuung für neun Schulkinder der Gemeinde Rimsting untergebracht.

Greimharting – Der beschwerliche Schulweg der Kinder von der Ratzinger Höhe bis nach Prien war selbst der damaligen Regierung zu weit. Sie erteilte 1901 dem Bezirksamt Rosenheim den Auftrag, die Errichtung einer Schule in Greimharting zu fördern.

Der damalige Bürgermeister Kink musste aber noch zwei Jahre lang einen schweren Kampf gegen seine Widersacher führen und viele persönliche Opfer bringen, um die Vision der dorfeigenen Schule in die Tat umzusetzen.

Als der Bürgermeister bei einer Bürgerversammlung am 9. Juli 1905 den endgültigen Beschluss des Gemeindeausschusses, sofort zu bauen, bekannt gegeben hatte, bedrohten die Gegner des Schulhausbaus den Bürgermeister und es kam sogar zu Tätlichkeiten. Die Gegner wurden zu Geldstrafen verurteilt.

Allen Widrigkeiten zum Trotz wurde der Bau im Mai 1906 begonnen. Am 2. Dezember 1906 war die Schulhauseinweihung.

Das Schulhaus kostete der Gemeinde 29 168 Goldmark, die Lehrmittel und Einrichtungsgegenstände 1042 Goldmark. Die Schulden wurden im Laufe der Jahre aus den Erträgen einer Schulhausbauumlage und eines Bieraufschlags (seit 1903 60 Pfennig je Hektoliter) getilgt.

Der erste Lehrer Hans Buchner hatte 47 Werktagsschüler und 29 Feiertagsschüler zu unterrichten. Die Näherin Josefa Buchner aus Unterhuben übernahm einige Jahre für jährlich 50 Goldmark den Unterricht für die weibliche Handarbeit.

1954 wurde das Schulhaus von Grund auf renoviert. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens gab es 1956 ein großes Fest. Der damalige Bürgermeister wandte sich in der Festansprache gegen die Absicht der Behörden, zentrale Bildungsstätten zu schaffen und sogenannte Zwergschulen aufzulösen.

Im September 1965 verlor Greimharting dann doch seine schulische Selbstständigkeit.

Das Geburtstagsfest des heutigen „Haus für Kinder“ beginnt am Samstag um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Filialkirche Greimharting. Um 11 Uhr folgen die Festlichkeiten im Gemeindehaus mit Ansprachen und Aufführungen der Kinder.

Nach dem Mittagessen ist ab 13 Uhr ein „Tag der offenen Tür“.

Für die jüngeren Gäste gibt es einen Besuch eines Zauberers und Spielstationen, unter anderem Kinderschminken, Ponyreiten und eine Schatzsuche im Sandkasten.

Kommentare