Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ENDLICH FERIEN

Priener Zehntklässler: Olympische Abschlussspiele beendet

Die Jahrgangsbesten wurden von Schulleiterin Andrea Dorsch geehrt: Alina Menzetow, Louisa Marie Hofstetter, Paula Luisa Blank, Markus Simon Laxganger, Elisa Gorges, Maria Elisabeth Stein, Anna Weber und Viola Ramoser (von links).
+
Die Jahrgangsbesten wurden von Schulleiterin Andrea Dorsch geehrt: Alina Menzetow, Louisa Marie Hofstetter, Paula Luisa Blank, Markus Simon Laxganger, Elisa Gorges, Maria Elisabeth Stein, Anna Weber und Viola Ramoser (von links).
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Ein herbes Jahr liegt hinter ihnen, Corona hat bei vielem einen Strich durch die Rechnung gemacht. Jetzt feierten die Priener Realschüler ihren Abschluss. Ein olympischer Abschluss, wie sich herausstellte.

Prien – Mit Olympia-Vergleichen nahmen die Schülersprecher Maria Stein, Johannes Ackermann und Ali-Yasmin Ates ihre Schulzeit und ihre Lehrer aufs Korn, und genauso humor- und liebevoll gestaltete sich die ganze Abschlussfeier für die scheidenden Zehntklässler der Priener Realschule im König-Ludwig-Saal.

Die Besten der verschiedenen Zweige: Markus Simon Laxganger, Alina Menzetow, Paula Luisa Blank und Louisa Marie Hofstetter (von links).

Mit teilweise überragenden Leistungen glänzten die Realschüler in ihren Abschlüssen und mit musikalischen Einlagen begeisterten die Klasse 6 a, die Schulband und die Klasse 10 c – kein Wunder also, dass sich in die Verabschiedung auch ein bisschen Wehmut mischte.

Prominente Absolventen im Vergleich

Stellvertretender Landrat Josef Huber erinnerte daran, dass sich die Priener Realschüler mit den ehemaligen Realschülern, Bundesinnenminister Horst Seehofer oder dem ehemaligem Bundestrainer Jogi Löw, in allerbester Gesellschaft befinden. „Horcht in euch, was mache ich gerne?“, ermunterte Huber die Schüler. In Zeiten der Pandemie hätten sie Selbstdisziplin und Eigenständigkeit gelernt, sich selbst motiviert. Schon allein deshalb wolle er allen Abschlussschülern seinen Respekt aussprechen und zum Anschluss gratulieren. Huber bedankte sich auch bei Lehrern, Eltern, Freunden und Familien, die auch ihren Teil zum erfolgreichen Schulabschluss beigetragen hätten.

+++ In unserem Dossier finden Sie alle Artikel zum Schulabschluss 2021 in der Region. +++

Schulleiterin Andrea Dorsch verabschiedet Barbara von Rotenhan. Sie war 34 Jahren an der Priener Schule im Einsatz. berger

Lesen Sie auch: Rettung für den Unternberg: „meine Volksbank Raiffeisenbank“ kauft Lifte und Grund

In Abwandlung eines Zitats von Albert Einstein „Glück ist nicht, das Beste von allem zu haben, sondern das Beste aus allem zu machen“ wünschte er den Abschluss-Schülern: „Möge das Glück euch finden.“ Schulleiterin Andrea Dorsch zog in ihrer Rede einen anderen berühmten Geophysiker heran. Astro-Alex habe sich bei seinem Flug ins All auf die Technik verlassen: „Worauf verlasst ihr euch?“

Herz und Verstand

Die Allgemeinbildung aus der Schulzeit sei das eine, aber es gelte auch, auf sein Herz zu hören. Die jetzigen Zehntklässler seien durch Corona geprägt worden, umso mehr wüssten sie nun das Miteinander zu schätzen. Schulleiterin Dorsch dankte den Eltern für ihre Unterstützung der Kinder. Auch wenn diese jetzt weiterzögen, der familiäre Zusammenhalt und Freunde bleiben. Dorsch ermunterte die Schüler, auch ihrerseits den Eltern dankbar zu sein. Sie gab ihren Schülerinnen und Schülern in Anlehnung an Astro-Alex noch mit auf den Weg: „Ihr seid die Piloten eures Lebens.“

Elternbeiratsvorsitzende Doris Schober lobte die Schülerinnen und Schüler, die durch Corona viel Selbstständigkeit und Eigeninitiative entwickelt hätten. Gleichwohl gelte es, sich gute Laune zu bewahren und nach vorne zu schauen.

Lesen Sie auch: „Der Regen kam quer und lief durch die geschlossenen Fenster in Küche und Wohnzimmer!“

Die drei Schülersprecher präsentierten sich als Sport-Moderatoren. In Anlehnung an Olympia verglichen sie mit Augenzwinkern ihre Schule mit dem Bundesleistungszentrum, und vermengten die Sportarten Aufwärmen, Hürdenlauf, Weitsprung und gar Disqualifikation mit dem Schülerleben. Sei es das übersteigerte Training in Form von zwei bis drei Exen die Woche, das Doping in Form von Spirituosen, die Langstreckenläufer mit der Ehrenrunde, oder die Sprinter mit großem Ehrgeiz - ironisch-liebevoll wurde da an den Schulalltag erinnert. Dabeisein ist alles, Teamgeist und Fairness – auch das habe im Schulleben gezählt und zahle sich nun mit der Verleihung der Medaillen, sprich Abschlusszeugnisse, aus.

Ehrenurkunden für besondere Leistungen

Zum krönenden Ende gab es für die Lehrer, die die Zehntklässler in ihrem letzten Schuljahr unterrichtet hatten, Ehrenurkunden für besondere Leistungen. Anschließend wurden die Zeugnisse verliehen. Acht Schüler (Alina Menzetow, Paula Luise Blank, Louisa Martin Hofstetter, Markus Simon Laxganger, Elisa Gorges, Maria Elisabeth Stein, Via Famoser und Anna Weber) wurden mit ihrem Schnitt von 1,17 bis 1,5 für ihre herausragenden Leistungen mit einem Buchgeschenk und mit einer Urkunde vom Landrat (auf der Bühne vertreten durch Schulleiterin Andrea Dorsch) geehrt.

Ehrung durch Ex- Schulleiter

Dr. Peter Hattenkofer, bis 2003 Schulleiter der Realschule, zeichnete Alina Menzetow, Blank Paula und Louisa Marie Hofstetter (alle 1,17) und Markus Simon Laxganger (1,18) namens des Lions-Clubs zusätzlich noch mit einem Geldpräsent aus. Nach soviel Lob wurde es ein bisschen traurig, galt es doch, auch die drei verdienten Lehrkräfte Barbara von Rotenhan, Isabella Sanktjohanser und Christoph Mayr in den Ruhestand beziehungsweise zu anderen Wirkungsstätten zu verabschieden. Da passte das Lied der Klasse 6 A für die Schulentlassung und Verabschiedung perfekt: „When I’m gone, you gonna miss me.“

Kommentare