Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


JAGDGENOSSENSCHAFT PRIEN

Schriftführer und Schatzmeister neu

Neu im Vorstandder Jagdgenossenschaft Prien sind Schatzmeister Martin Mayer (links) und Schriftführer Hans Winkler. Berger.
+
Neu im Vorstandder Jagdgenossenschaft Prien sind Schatzmeister Martin Mayer (links) und Schriftführer Hans Winkler. Berger.

Prien – Nach 15 Jahren als Schatzmeister stellte Franz Hofmann bei der Jagdgenossenschaft Prien sein Amt zur Verfügung und auch Raimund Gmeiner sah nach 20 Jahren die Zeit für einen Nachfolger als Schriftführer gekommen. Schriftführer Gmeiner darauf hin, dass 2016 der Abschussplan auslaufe.

Im „Alpenblick“ votierten die Mitglieder für Martin Mayer als Nachfolger für Hofmann. Hans Winkler heißt der neue Schriftführer.

In seinem letzten Jahresbericht sprach der scheidende Schriftführer auch ein Thema an, dass für viele noch Diskussionsbedarf in sich barg, denn 2014 seien 57 Wildschweine von den hiesigen Jägern erlegt worden.

Zum Abschussplan äußerte sich dann Vorsitzender Thomas Geisler im Detail. Mit Schuss- und Fallwild seien es in den vergangenen drei Jahren insgesamt 175 Stück Wild gewesen, die erlegt wurden. Damit sei der Abschussplan mit circa 20 Prozent übererfüllt. Konkret waren es 47 Böcke, 58 Geissen, 38 Kitze, 32 Stück Fallwild, außerdem 48 Füchse, 13 Ringeltauben, 99 Stockenten sowie 204 Krähen.

Auf Nachfrage von Ludwig Strohmayer verwies Förster Ulrich Guggenberger darauf, dass durch Wildschwein-Rotten in der Region schon Schäden aufgetreten seien. Mit Blick auf den Griesstätter Raum betonte der Förster, dass man sich die „Ausdehnungsdynamik“ sehr genau anschauen müsse, „gerade, weil der Winter heuer so mild war“, so Guggenberger.

Außerdem präsentierte er ein gerade erschienenes Vegetationsgutachten, bei dem rund 3300 Pflanzen über einen Zeitraum von 1991 bis 2015 beobachtet und untersucht worden seien. Mit Blick auf die trockenen Sommer, betonte Guggenberger, dass darunter besonders die Fichten litten. „Die trocknen dann schnell aus.“,. Auch Schädlinge machten diesen Bäumen schwer zu schaffen. Daher riet er den Waldbauern, viel mehr auf die Tanne zu setzen.

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen wählten die Mitglieder folgende Vorstandschaft per Akklamation: Vorsitzender ist weiter Thomas Geisler sein Stellvertreter Hans Stockinger. Martin Mayer folgt Franz Hofmann ins Amt als Schatzmeister. Anstelle von Raimund Gmeiner ist nun Hans Winkler Schriftführer.

Josef Rappl kandidierte nicht mehr als Beisitzer. Dieses Amt hat nun Martin Weidacher inne, Ludwig Strohmayer stellte sich erneut als Beisitzer zur Verfügung und wurde bestätigt.

Die Kassenprüfer der Jagdgenossen heißen weiterhin Markus Holdinger und Jakob Linner. daa

Kommentare