Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Floriansjünger in Chieming ehren treue Mitglieder - 30 Einsätze im letzten Jahr

Schon 25 Jahre bei der Feuerwehr

Für 25-jährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr Chieming wurden (von links) Jugendwart Michael Schneider, ehemaliger Kommandant Peter Angerer und Vorstand Max Lampersberger geehrt. Auf unserem Foto rechts zu sehen ist Kommandant Stefan Reichelt.
+
Für 25-jährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr Chieming wurden (von links) Jugendwart Michael Schneider, ehemaliger Kommandant Peter Angerer und Vorstand Max Lampersberger geehrt. Auf unserem Foto rechts zu sehen ist Kommandant Stefan Reichelt.

Chieming - In der Jahreshauptversammlung der Chieminger Feuerwehr hat Kreisbrandrat Hans Gnadl Peter Angerer, Max Lampersberger und Michael Schneider für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Lampersberger und Schneider sind Mitglieder der Vorstandschaft, Angerer war früher langjähriger Kommandant.

Der Feuerwehr Chieming gehören aktuell 58 männliche und eine weibliche Aktive an, berichtete Kommandant Stefan Reichelt. In drei Gruppen aufgeteilt, übten sie seinen Angaben zufolge im vergangenen Jahr insgesamt 786 Stunden. Laut Reichelt nahmen zahlreiche Floriansjünger an mehreren Lehrgängen teil, neun Aktive legten das Leistungsabzeichen Wasser ab.

Bei 30 Einsätzen leisteten die Feuerwehrler 522 Stunden Dienst an der Gemeinschaft. Zu bewältigen waren zwölf Sicherheitswachen, acht technische Hilfeleistungen und sieben Brände. Dreimal gab's Fehlalarm.

Die Aktiven investierten 2009 für Lehrgänge, Übungen, Einsätze und für Öffentlichkeitsarbeit knapp 2100 Stunden. Besonders erfolgreich waren die Besuche der Feuerwehr in der Kurklinik und im Gemeindekindergarten zum Thema Brandeinsatz, der Aktionstag mit einem Tag der offenen Tür und die Führung der vierten Klassen der Volksschule durch das Feuerwehrhaus.

Laut Jugendwart Michael Schneider bestritten die zehn Jugendlichen im vergangenen Jahr 16 Übungen, sieben legten das Leistungsabzeichen ab. Er berichtete vom Kreisjugendfeuerwehrtag in Wonneberg, sprach die Teilnahme am Wissenstest an und erinnerte an die Mitwirkung bei der Übergabe des Friedenslichts in Tittmoning.

Atemschutzbeauftragter Bernhard Pletschacher bemerkte, dass seine 20 Träger fünf Einsätze hatten, zwei Übungen absolvierten und 55 Wartungsstunden leisteten. "Auch Lehrgänge wurden besucht", sagte er.

Die Feuerwehr Chieming habe derzeit 173 Mitglieder, stellte Vorstand Max Lampersberger fest. Ein Höhepunkt im Jahr 2009 sei der Aktionstag mit dem Spritzenfest am Venusberg in Chieming gewesen. Er erinnerte auch an den Vereinsausflug nach Kaprun.

Bürgermeister Benno Graf würdigte die ehrenamtlichen Leistungen seiner Feuerwehren aus Chieming, Hart und Ising. Er freute sich, dass die Feuerwehr Chieming eine breite Öffentlichkeitsarbeit betreibe und bestens ausgestattet sei.

"Sehr gute Jugendarbeit"

Kreisbrandrat Gnadl lobte die "sehr gute Jugendarbeit" in Chieming. Wichtig sei die Teilnahme an Lehrgängen. Gnadl ging auf die integrierte Leitstelle in Traunstein ein und erwähnte den digitalen Funk mit der Aufstellung künftiger Funkmasten als wichtige zukunftsweisende Maßnahme.

Reichelt wies darauf hin, dass die Malteser im Februar einen Erste-Hilfe-Kurs in Chieming abhalten. Er nimmt Anmeldungen ab sofort entgegen.

Das Spritzenfest am Venusberg wird am 13. Mai und der Kreisjugendfeuerwehrtag in Traunstein am 10. Juli sein. 2010 ist auch eine Gemeinschaftsübung mit der Wasserwacht Chieming geplant.

Johann Klauser gab den Kassenbericht. Er erwähnte die 2000-Euro-Geldspende der Chieminger Kurklinik. oh

Kommentare