Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schönes Wanderwetterfordert die Bergretter

Marquartstein – Zu mehreren Einsätzen wurde die Bergrettung Marquartstein in den vergangenen Tagen gerufen.

Am Sonntagnachmittag mussten die aus Marquartstein einer 75-jährigen, deutschen Urlauberin zu Hilfe kommen. Die Frau war im Bereich der Feldlahn-Alm so unglücklich gestürzt, das sie sich eine schwere Armverletzung zugezogen hat.

Der Senner kümmerte sich um die Patientin und setzte den Notruf ab. Fünf Einsatzkräfte, sowie der Bergwacht-Notarzt der Bergwacht Marquartstein machten sich sogleich auf dem Weg zur Unfallstelle. Nach der medizinischen Versorgung wurde die Verletzte mit dem Rettungsfahrzeug zum Parkplatz gebracht und dort dem Landrettungsdienst übergeben.

Am Freitagabend war ein 73-jähriger Urlauber aus Berlin im Abstieg vom Jochberg gestürzt und hatte sich schwer am Knie verletzt. Drei Bergretter aus Marquartstein fuhren mit dem Rettungsfahrzeug zur Unfallstelle, versorgten den Verletzten und brachten ihn zum Parkplatz, wo er dem Landrettungsdienst übergeben wurde, der ihn weiter ins Krankenhaus Traunstein transportierte. Schon am vergangenen Mittwoch hatte sich ein 70-jähriger Mann aus Prien eine Oberschenkelzerrung im Abstieg vom Hochgern zugezogen. Ein Abstieg von der Staudacher Alm ins Tal war nicht mehr möglich. Zwei Bergretter fuhren mit dem Rettungsfahrzeug zur Staudacher Alm und brachten den Mann zum Parkplatz, von wo aus der Mann selbstständig zum Arzt fahren konnte.

Mehr zum Thema

Kommentare