Breitbandnetz wird in Ortsteilen ausgebaut

Schneller durchs weltweite Netz surfen

Marquartstein - Im Herbst letzten Jahres hatte der Gemeinderat Marquartstein beschlossen, dass sich die Gemeinde am Breitband-Förderprogramm des Freistaats Bayern beteiligen wird. Bürgermeister Andreas Scheck gab in der jüngsten Ratssitzung bekannt, dass die Teil-nahme nun erste Früchte trage.

Im Zuge des sogenannten Markterkundungsverfahrens habe die Deutsche Telekom erklärt, dass die Kabelverzweiger in den Bereichen Niedernfels, Piesenhausen, Pettendorf und Alt-Marquartstein bis Ende 2017 mittels Glasfaserleitungen angebunden würden, sagte Scheck. Das geschehe in Eigeninitiative der Telekom, also ohne kommunale Beteiligung und ohne Fördergelder in Anspruch zu nehmen.

Mit diesem Ausbau würden bei Endkunden in diesen Ortsbereichen damit Geschwindigkeiten von 30 Mbit pro Sekunde im Download und zwei Mbit pro Sekunde im Upload realisiert werden können. Übersetzt heißt das: Das Herunterladen von Dateien oder Bildern aus dem Internet auf den eigenen Computer wird mit einer Übertragungsrate von 30 Millionen Dateneinheiten (bits) pro Sekunde möglich sein, das Übertragen von Daten vom Computer ins weltweite Netz wird mit zwei Millionen Dateneinheiten pro Sekunde vonstatten gehen (die Red.)

Bereits jetzt seien für Telekom-Kunden im Bereich des Ortsteils Loitshausen Geschwindigkeiten mit bis zu 50 Mbit/s möglich, so der Bürgermeister weiter.

In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 16. März werde das Büro "IKT" die Ergebnisse der Markterkundung vorstellen und die Möglichkeiten zum Ausbau weiterer Ortsteile im Rahmen des Förderprogramms erläutern, kündigte Scheck an. gi

Kommentare