Schlechinger Wetterkreuz ist jetzt restauriert

Das neue Wetterkreuz.
+
Das neue Wetterkreuz.

Es verschwand schon hinter Bäumen: Nun wurde das Wetterkeuz dank zahlreicher Spenden und ehrenamtlicher Unterstützung restauriert.

Von Sybilla Wunderlich

Schleching – Ein paar Jahre beobachtete Martin Sabold, wie das Wetterkreuz am Ortseingang von Ettenhausen immer mehr hinter dem Wildwuchs der Bäume verschwand. Als der Bauhof die Bäume beschnitten hatte, stellte sich heraus, dass das Kreuz arg in die Jahre gekommen und an vielen Stellen desolat war. Es war offensichtlich auch einmal umgefallen, denn es war mit einer Eisenschiene zusammengeschraubt.

Erinnerungen des Ortsheimatpflegers

Ortsheimatpfleger Hartmut Rihl erinnerte sich, dass Bauern früher „Feldumgänge“ mit dem Pfarrer gemacht haben. Eine Art Prozession, bei der um Schutz für die Ernte vor Gewitter, Blitz- oder Hagelschlag, sowie Sturm und Feuer gebeten wurde. Bei diesen Feldumgängen wurde auch am Wetterkreuz Halt gemacht.

Lesen Sie auch:Mit den Augen eines Försters: Neue geführte Wanderung im Achental

Aufgestellt wurde das Kreuz vor circa 200 Jahren. Abwechselnd musste sich immer die Bauernfamilie um die Ettenhausener Kapelle und das Wetterkreuz kümmern, die den „Luß-Acker“ jenseits der Ache im jeweiligen Jahr nutzte. Entstanden ist der „Luß-Acker“ nachdem bei großem Hochwasser in Wagrain Hofstellen mitgerissen wurden und die nun freien Flächen im Losverfahren jeweils von einem Ettenhausener Bauern genutzt werden durfte.

Spenden ermöglichten Renovierung

Als klar wurde, dass das Wetterkreuz stark beschädigt war, musste Sabold sich um die finanziellen Mittel für die Reparatur kümmern. Nach einem Spendenaufruf kamen mithilfe von sechzehn Spendern 1 225 Euro zusammen.

Jetzt konnte das Lärchenholz gekauft, die Tafel mit dem Spruch bei Monika Bauer in Auftrag gegeben werden. Die Inri-Tafel hat der Schlechinger Kirchenmaler Michael Scheck Junior restauriert.

Lesen Sie auch:Wunder der Natur: Tümpel im Geigelsteinmassiv sind plötzlich blutrot

Sabold hat alles organisiert und 50 Stunden ehrenamtliche Arbeit investiert, damit das Wetterkreuz in neuem Glanz erstrahlt.

Das Kreuz Christi als Wettersegen zu verwenden, bezieht sich auf die Bibelstelle der Passion „Als die sechste Stunde kam“ , daher sind Wetterkreuze oft auch Kruzifixe, also Kreuze mit der Figur des Gekreuzigten.

Kommentare