140.000 MEDIEN AUSGELIEHEN

Schlaraffenland für Lesefüchse: Bücherei Prien meldet nach Corona-Jahr Rekordzahlen

Im Februar 2020, nur wenige Wochen vor Beginn der Corona-Pandemie, hat Christina Klasna die Leitung der Bücherei Prien übernommen. Ein Viertel ihres ersten Amtsjahres war die beliebte Einrichtung im Haus des Gastes zwangsweise geschlossen.
+
Im Februar 2020, nur wenige Wochen vor Beginn der Corona-Pandemie, hat Christina Klasna die Leitung der Bücherei Prien übernommen. Ein Viertel ihres ersten Amtsjahres war die beliebte Einrichtung im Haus des Gastes zwangsweise geschlossen.
  • Dirk Breitfuß
    vonDirk Breitfuß
    schließen

Je oller, je doller: Dieses Sprichwort lässt sich auch auf die Priener Bücherei anwenden. Denn im Jahr nach ihrem 50. Geburtstag kann die Einrichtung Rekordzahlen melden: 140.000 Medien haben Leiterin Christina Klasna und ihr Team 2020 verliehen – 7000 mehr als im Jahr davor und so viele wie noch nie.

Prien– Und das, obwohl die Corona-Lockdowns das Ausleihen schwieriger gemacht haben. Seit einigen Wochen ruht der Betrieb wieder, den Abholservice im Dezember musste die Bücherei nach gut einer Woche zwangsweise wieder einstellen. Die Einrichtung eines Lieferservices zumindest für den Gemeinderbereich Prien werde derzeit geprüft, so Klasna. Allerdings wäre der logistische Aufwand für das kleine Büchereiteam riesig.

Ausleihzeiten kürzer als vor der Pandemie

Dass die Menschen in Prien und Umgebung während der Pandemie mehr Zeit zum Lesen hatten, lässt sich auch daran ablesen, dass die Ausleihzeiten gesunken sind. Die Kunden brachten die Bücher schneller zurück als früher. Und viele deckten sich bei ihren Besuchen vorsichtshalber gleich mit Vorräten ein. Dass eine Mutter mit Kindern das maximale Kontingent von 50 Medien auf einmal ausgeschöpft hat, war nach Beobachtungen der Bücherei-Chefin 2020 keine Seltenheit.

Lesen Sie auch

Bücher zum Ab- und Eintauchen, empfohlen von Chiemgauer Buchkennern

Seit der Abholservice vor Weihnachten wieder eingestellt werden musste, klaffen in manchen Regalen deutliche Lücken, denn 8000 der 23 000 Medien, die in der Bücherei physisch vorhanden sind, sind derzeit im Umlauf. In normalen Zeiten sind es im Schnitt 6500. Aus hygienischen Gründen legen Klasna und ihr Team jetzt noch mehr Wert auf die Desinfektion von Büchern und CDs, wenn diese zurückgegeben werden. Die Behandlung mit Spiritus war schon vor Corona Standard.

Jetzt bleiben die Medien zusätzlich eine Nacht im Lager, bevor sie wieder aus den Händen gegeben werden. Im Moment aber gar nicht. Wann die Bücherei wieder öffnen darf, ist völlig unklar. Klasna macht kein Hehl aus ihrem Unverständnis, das in Geschäften Einkaufen per „Click & Collect“ wieder erlaubt ist, Bibliotheken und Büchereien im Freistaat aber explizit geschlossen bleiben müssen.

Deutliche Zuwächse bei der Onleihe

Deutliche Zuwächse habe die Onleihe „Biblioload“ 2020 in Prien verzeichnet. Über die Homepage können Kunden Medien digital ausleihen. 260 neue Leser hat die Bücherei im vergangenen Jahr dank ihrer inzwischen 10 000 digitalen Medien hinzugewinnen können, freut sich die Leiterin. Die 29-jährige Germanistin ist ebenso zufrieden, dass ihr jüngstes Projekt, die Buchpatenschaften, gut angelaufen ist. 29 Paten haben schon 52 neue Bücher spendiert und werden dafür mit einem Paten-Aufkleber auf dem jeweiligen Buch belohnt.

Die Aktion trägt zur Vergrößerung der Auswahl bei, gerade bei neuen, besonders angesagten Bestsellern. Zwar konnte Klasna dank ihres Budgets auch 2020 wieder 3300 neue Medien anschaffen und im Gegenzug 3000 alte ausrangieren. Trotzdem müssen Kunden bei neuen Bestsellern mit Wartezeiten rechnen, in Corona-Zeiten mehr denn je. Bei einzelnen Werken kann es schon Juni oder gar Juli werden, bis diejenigen zum Ausleihen n der Reihe sind, die sich heute in die Warteliste eintragen lassen.

Lesen Sie auch

Wo das Lesen Freude macht: Neue Bücherei Rimsting mit 3700 Titeln

Alexandra Neuer und ihre Familie gehören zu den Kunden, die das Angebot der Bücherei am intensivsten nutzen. Da können bei einem Besuch schon mal die erlaubten 50 Medien zusammenkommen, wenn die 40-Jährige mit ihrem Söhnen Leonhard (9) und Michael (8) auf „Beutezug“ geht. Die Buben packen dann von Comics über Tierlexika bis zu Greg´s Tagebüchern alles Mögliche in ihre pinkfarbene Bücherei-Tasche.

Alexandra Neuer ist mit ihren Söhnen Leonhard (links) und Michael Stammkunde in der Bücherei.

Auch Mama Alexandra ist vielseitig interessiert. Ratgeber, Kochbücher, aber vor allem auch Romane leiht sie bevorzugt aus. Und sie versorgt auch noch ihren Mann, der beruflich viel unterwegs ist und selbst selten in die Bücherei kommt. Für die langen Autofahrten bekommt der 39-Jährige oft Hörbücher. Bei der Auswahl hat seine Frau wohl ein gutes Händchen, denn „Beschwerden gab es noch nicht“,lacht Alexandra Neuer.

Weil die Bücherei wegen Corona auf unabsehbare Zeit geschlossen ist, ist Familie Neuer jetzt auf die Onleihe umgestiegen. Aber die Besuche fehlen der 40-Jährigen, denn die Atmosphäre sei dort so familiär und alle Mitarbeiterinnen sehr nett, lobt sie das Bücherei-Team.

Für die Chiemgau-Zeitung hat Bücherei-Leiterin Christina Klasna aus den wichtigsten Fachbereichen die angesagtesten Medien zusammengestellt. Das lesen und hören die Priener am liebsten:

Kinderbücher:

  • 1. „Gauner im Goldrausch“ (Comic, lustiges Taschenbuch, 21 Entleihungen);
  • 2. Alice Pantermüller: „Da lachen ja die Hunde“ (Serie „Mein Lotta-Leben“, 21);
  • 3. Margit Auer: „Top oder Flop“ (Serie „Die Schule der magischen Tiere“, 20);

Insgesamt waren 26 Bücher aus Kinderserien in den Top 30 der Bücherei platziert.

Kinder-CDs:

  • 1. Ulf Thiem: „Das Zeltlager“ (Serie „Bibi und Tina“, 30);
  • 2. Boris Pfeiffer: „Schatz der Piraten“ (Serie „Die drei ??? Kids“, 29);
  • 3. Maja von Vogel: „Freundinnen in Gefahr!“ (Serie „Die drei !!!“, 29);

Es waren 27 CDs aus Kinderserien in den Top 30 platziert.

Jugendbücher:

  • 1. Joane K. Rowling: „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ (19);
  • 2. Sabine Giebken: „Orcasommer“ (17);
  • 3. Lena Kiefer: „Die Welt wird brennen“ (17);

Fantasy war bei den Jugendlichen das beliebtestes Genre .

Belletristik Erwachsene:

  • 1. Ewald Arenz: „Alte Sorten“ (Roman, 22);
  • 2. Valérie Perrin: „Unter den hundertjährigen Linden“ (Roman, 22);
  • 3. Beate Maxian: „Tod in der Hofburg“ (Krimi, 21);

In den Top 30 des Jahres waren in diesem Genre ebenso viele Romane wie Werke aus dem Bereich Krimi/Thriller;

Hörbuch Erwachsene:

  • 1. Rita Falk: „Eberhofer, Zefix!“ (19);
  • 2. Rita Falk: „Kaiserschmarrndrama“ (19);
  • 3. Nicolas Barreau: „Das Café der kleinen Wunder“ (18);

Sachbuch Erwachsene:

  • 1. Eberhard Fohrer: „Kykladen“ (Reiseführer Griechenland, 19);
  • 2. S. J. Scott: „Räum dich auf“ (Psychologie/Persönlichkeit, 19);
  • 3. Klaus Böting: „Griechische Inseln. Ägäis“ (Reiseführer Griechenland, 18);

Reiseführer sowie Ratgeber aus den Bereichen Ernährung und Psychologie waren 2020 am meisten gefragt.

Kommentare