Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kochen mit Promis: Der Schauspieler Max Beier

Gutes Essen schenkt ein Stück vom Glück

Bild von Max Beier
+
Max Beier kocht, seit er ungefähr zehn Jahre alt ist.
  • Raphaela Kreitmeir
    VonRaphaela Kreitmeir
    schließen

Er steht seit Kindertagen auf der Bühne genauso wie am Herd. Max Beier über sein früh entdecktes Interesse am Kochen, seine Freude am Rezepte-Variieren und sein derzeit liebstes Rezept, das er Schritt für Schritt für die ROSENHEIMERIN gekocht hat.

Von Raphaela Kreitmeir

Wie kamst du zum Kochen?

Ich koche, seit ich ungefähr zehn Jahre alt bin. Meine Mama hat ja viel am Abend gearbeitet und da habe ich mir erst nur was warm gemacht. Aber dann wollte ich mehr machen, also habe ich nachgefragt und ausprobiert. Von Spiegeleiern und Pfannkuchen habe ich mich dann recht schnell zu Schinkennudeln und Bolognese weiterentwickelt. Diese Erfahrungen am Herd waren, als ich dann während meiner Zeit an der Schauspielschule in eine WG gezogen bin, mein großes Plus: Ich war oft der Koch und wir haben wunderschöne Abende schlemmend gemeinsam verbracht. Selbst heute noch, sofern kein Corona ist, koche ich immer wieder in meiner alten WG. Alle drei Monate gibt’s dann Schweinsbraten.

Gibt es einen Koch, den du richtig gut findest?

Jamie Oliver finde ich gut. Er vermittelt, dass Kochen viel mit Witz und Spaß zu tun hat. Das liegt mir.

Hast du dich kochtechnisch „gebildet“?

Ich habe ein Jahr lang im „Kochhaus“ in München gearbeitet. Dort begleitete ich die Kochkurse, habe mich um die Gäste gekümmert und beim Kochen assistiert. Da konnte ich mir sehr viel abschauen, was den Geschmack und unterschiedliche Kochstile betrifft.

Welche Küche bevorzugst du?

Ich bin viel zu neugierig, um mich auf eine zu beschränken. Man entdeckt immer wieder tolle neue Inspirationen. Derzeit begeistern mich vor allem die levantinische und arabische Küche. Sensationell, was da mit Gemüse alles möglich ist, welche Geschmackserlebnisse entstehen. Das fasziniert mich, auch wenn ich definitiv kein Vegetarier bin und mich ab und zu richtig auf ein gutes Steak oder einen ordentlichen Schweinsbraten freue.

Kochst du immer nach Rezept oder eher nach Gefühl?

Ein Rezept nutze ich nur beim ersten Mal, dann wird angepasst, verfeinert, variiert. 

Frische Kräuter sind für Max Beier beim Kochen das A und O.

Auf was kannst du beim Kochen nicht verzichten?

Frische Kräuter sind für mich das A und O, deswegen haben wir immer Töpfchen mit Petersilie, Basilikum, Thymian, Koriander in der Küche.

Was beachtest du bei den Zutaten?

Die Qualität der Zutaten entscheidet darüber, ob das Essen gut oder sehr gut wird, und ich ziehe sehr gutes Essen vor.

Wer kocht bei dir daheim?

Eigentlich immer ich. Und wenn meine Freundin kocht, schickt sie mich aus der Küche, weil ich ihr sonst immer reinrede. Aber egal, wer von uns kocht, das gemeinsame Essen ist für mich ein wichtiger und wertvoller „Termin“.

Schauspieler, Kabarettist und leidenschaftlicher Hobbykoch: Max Beier hat in die Wohnung seiner Tante in Prien eingeladen und lässt sich beim Kochen und Kosten des Kochweins von der Kamera begleiten.

Was gehört für dich zu einem perfekten Abend dazu?

Gutes Essen natürlich, denn das bringt Menschen zusammen und macht glücklich.

Aktuelles zu Max Beier hier auf seinem Instagram-Account

Infokasten

Aufgewachsen ist der Schauspieler und Kabarettist Max Beier in München, Hamburg und Prien, woher seine Mutter, die Kabarettistin Angelika Beier, stammt. Der Chiemsee ist für ihn auch heute noch ein ganz besonderer Ort, an dem er zur Ruhe kommen und an seinen Programmen arbeiten kann. Vor kurzem hatte er mit der bittersüßen Komödie „Meier, Müller, Schulz“ Premiere – coronabedingt natürlich als Stream. Das Herz eines Millionenpublikums hat Max als Tobias Ehrlinger in der ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“ erobert, in der er knapp 300 Folgen mitspielte. Derzeit ist er im Podcast „Freundschaft Plus“ im Bayerischen Rundfunk zu hören. Sofern es möglich ist, wird er im Herbst wieder live mit seinem außergewöhnlichen Bühnenprogramm „Beier & Hang“ auf Tour sein. Auch im Fernsehen wird er wieder zu sehen sein – aber das ist noch streng geheim. Nur so viel sei gesagt: Es wird im Bayerischen Fernsehen sein und wer den „Komödienstadl“ anschaut, der wird Max Beier sicher nicht verpassen.

Rote-Bete Risotto

  • Zutaten (für 4 Personen)
  • 300 g Risotto-Reis
  • 500 g gegarte Rote Bete
  • 100 g Büffelmozzarella
  • 100 g Parmesan
  • 50 g Pinienkerne
  • 2 Äpfel (süß und saftig, z.B. Pink Lady)
  • 300 ml Rote-Bete-Saft
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 2 Gläser trockener Rotwein
  • 1 Zwiebel (mittelgroß)
  • 1 rote Zwiebel (klein)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Bund Rucola
  • 1 Bund Petersilie
  • 4 Stängel Thymian
  • Sonnenblumenöl, Butter, Thymiansalz, Pfeffer, Aceto Balsamico

Zubereitung

Rucola waschen, Stielenden abschneiden. Petersilie waschen und hacken. Äpfel schälen und klein würfeln, Rote Bete klein schneiden. Parmesan grob raspeln, Büffelmozzarella in Stücke zupfen. Zwiebeln und Knoblauch klein würfeln.  Zwiebeln in hoher Pfanne in Sonnenblumenöl bei mittlerer Hitze unter Rühren glasig dünsten, Knoblauch und Risotto-Reis zugeben, auf kleiner Hitze kurz mit anbraten, mit der halben Menge Rote-Bete-Saft ablöschen; wenn der gesamte Saft aufgesogen ist, ein Glas Rotwein und Apfelwürfel hinzugeben, umrühren, Thymianblätter einstreuen. Nach und nach immer so viel von der Gemüsebrühe, dem Rest des Rote-Bete-Saftes und dem Wein zugeben, dass der Pfanneninhalt in Flüssigkeit vor sich hin köchelt. Thymianblätter abzupfen und zugeben. Wenn der Risotto-Reis fast weich ist, Rote-Bete-Scheiben unterheben, mit Thymiansalz würzen. Kurz vor Fertigstellung Abrieb der Zitronenschale zugeben und mit frisch gemahlenem Pfeffer sowie einem Schuss Balsamico abschmecken. Bis das Risotto den perfekten Biss erreicht, Pinienkerne in kleiner Pfanne (ohne Öl!) kurz anrösten. Etwa 80 Prozent der Parmesanraspel und ein mittelgroßes Stück Butter sowie Petersilie unterheben, mit frisch gepresstem Zitronensaft abschmecken. Risotto mit Rucola, Büffelmozzarella und Pinienkernen auf den Tellern anrichten. 

Leselust geweckt?

Diesen Artikel findet Ihr in der neuen Ausgabe der ROSENHEIMERIN und CHIEMGAUERIN.

Außerdem bunte Geschichten aus dem Leben, tolle Stories über besondere Menschen und jede Menge Inspiration in Sachen Lifestyle, Fashion, Beauty und Genuss. 

Lest Euch mit uns einfach durch die schönsten Seiten der Region!


Die ROSENHEIMERIN /Die CHIEMGAUERIN

JETZT am Kiosk und online unter www.rosenheimer.in 

-

Kommentare