Schafgarbe ist ein „tolles Frauenkraut“

Die Blüten der Schafgabe, die viele nützliche Wirkungen enthalten.
+
Die Blüten der Schafgabe, die viele nützliche Wirkungen enthalten.

Prien –Die Schafgarbe bezeichnete Kräuterweibe Maria Zierer aus Prien-Sieghar ting, bei einer Kräuterwanderung für den Obst- und Gartenbauverein Prien und Umgebung in Atzing, als ihr Lieblingskraut.

Heute stellt sie diese Pflanze und ihre Heilwirkungen näher vor.

Genannt wird die Schafgarbe unter anderem auch Teekraut, Heil aller Schäden, Frauenkraut, Augenbraue der Venus, Bauchwehkraut und lateinisch Achillea millefolium. Ihre wichtigsten Inhaltsstoffe sind ätherische Öle, Gerb- und Bitterstoffe, Flavonoide, Schleimstoffe, Kalium, Eisen und Vitamine. Erkennungsmerkmale der Schafgarbe sind ihre Höhe von 20 bis 90 Zentimetern, ein harter Stängel, eine lanzettlich gefiederte Spitze, fein aufgeteilte Blätter, trugdoldig angeordnete Blüten, wobei jeder Blütenkopf von mehreren Blütenblättchen in weiß oder rosa umrandet wird.

Zur Wirkung erklärt das Kräuterweibe: „Sie wirkt entzündungshemmend, krampflösend, blutungsstillend, harntreibend, antiseptisch, menstruationsregulierend und blähungswidrig. Sie kann als Tee, Tinktur, Kompressen, Bad und als Frischsaft verwendet werden. Es besteht die Möglichkeit, die Blüten zu aromatisiertem Zucker, Kräuterlimonaden und auch Kräuterwein zu verarbeiten.“

Nasenbluten kanngestoppt werden

„Schafgarbe im Leib, tut wohl jedem Weib“ – so lautet ein Spruch, der darauf hinweist, dass die Schaf garbe ein tolles Frauenkraut ist. Bei Verdauungsbeschwerden, Magenschwäche und Bauchschmerzen kann Schafgarbentee Erleichterung bringen. „Sie hat aber auch was Widersprüchliches in sich: Einerseits bringt sie Nasenbluten zum Stillstand, andererseits wurde sie auch schon als Trick zum Einsetzen von Nasenbluten von Schulkindern benutzt, um vom Unterricht befreit zu werden“, weiß Maria Zierer.

Dass die Schafgarbe das venöse Blutsystem sowie Blase und Niere stärkt, hat das Kräuterweibe am eigenen Leib erfahren: „Ich hatte Probleme mit den Nieren, diese waren immer kalt. Da gab mir ein Kräuterkollege den Ratschlag, mir die Nierengegend mit meinem wärmenden Schafgarben-Öl einzureiben, und das half mir.“ Und weiter heißt es in den Erfahrungen: „Sollte jemand eine Leberreinigung durchführen, gehört einfach die Schafgarbe mit dazu. Auch hin und wieder ein feuchtwarmer Leberwickel mit Schafgarbe tut der Leber wahrlich gut. Frisch gepresste Schafgarbe ist für eine blutreinigende Frühjahrskur gut anzuwenden. Bei Akne kann ein Gesichtsdampfbad mit Schafgarbenblüten versucht werden.“

Persönlich empfiehlt das Kräuterweibe, sich ein Schafgarbensalz zu machen und in der Küche einzusetzen. „Wenn ich damit die Mahlzeit würze, schmeckt das Essen nochmals besser und so ist die Schafgarbe mein heimlicher Geschmacksverstärker. hoe

Kommentare