Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schäferhund mit Temperament sucht ein liebevolles Zuhause

Das junge Tier verträgt sich gut mit Artgenossen.
+
Das junge Tier verträgt sich gut mit Artgenossen.

Bernau – In Zusammenarbeit mit dem Verein Häuser der Hoffnung, der das Tierheim in Bernau-Neugarten betreibt, hat die Chiemgau-Zeitung eine neue Serie gestartet.

Tiere aus dem Heim sollen in neue Hände vermittelt werden. Heute geht es um einen jungen Schäferhund.

Der im Oktober 2019 geborene Rüde Jaro ist im September 2020 im Bernauer Tierheim eingezogen. Er wurde von einer Tierschützerin gebracht, die ihn einem Mann abgekauft hatte, der ihn mit Tritten und Schlägen heftig gequält haben soll. Trotz dieser schlechten Erfahrungen und einiger offensichtlicher gesundheitlicher Probleme ist Jaro laut Schilderung des Tierheims ein ganz lieber Kerl, der die Nähe zum Menschen suche. Altersentsprechend ist er sehr agil, neugierig und manchmal noch ungestüm. Er läuft prima an der Leine und fährt gut im Auto mit. Mit Artgenossen ist er verträglich.

Bei einer gründlichen Untersuchung im Oktober 2020 bestätigte sich der Verdacht, dass Jaro ED (Ellenbogendysplasie) hat. Deswegen wird er lange, vielleicht lebenslänglich Schmerzmittel brauchen. Sprünge und steiles Bergauf- und Bergablaufen sollten vermieden werden, spazieren gehen und schwimmen darf er aber und das tut er auch gern.

Außerdem hat er eine Al lergie, die sich durch Hautausschläge äußert. Möglicherweise ist sie stressbedingt und verschwindet wieder ganz, wenn er zur Ruhe kommt.

Im Februar 2021 wurde Jaro zu einer netten Familie mit zwei Hundekumpels vermittelt, aber leider kam er am 10. März zurück, weil die anderen Hunde mit seinem Temperament völlig überfordert waren. „Wir suchen also wieder nach einem liebevollen Zuhause – entweder ohne weitere Hunde oder mit solchen, die Jaro auch mal eine Grenze aufzeigen können, wenn er gar keine Ruhe gibt“, so Vorsitzende Clarissa von Reinhardt vom Verein Häuser der Hoffnung, dem Betreiber des Tierheims in Neumühle. Wer Jaro kennenlernen möchte, kann sich unter Telefon 0 80 51/9 61 7 3 38 im Tierheim des Vereins Häuser der Hoffnung melden.

-

Kommentare