Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schäferhündin aus Rimsting beißt erneut zu

Rimsting – Wie die Gemeinde Rimsting mitteilt, kam es erneut zu einem Zwischenfall durch die bissige Schäferhündin einer Dame aus dem Gartenweg (wir berichteten mehrfach).

Wie jetzt bekannt wurde, hat die Hündin bereits am 27. März eine 42-jährige Frau aus Bad Endorf im Gemeindebereich Halfing verletzt. Sie biss die Frau von hinten und verletzte sie leicht. Dennoch erstattete die Geschädigte Anzeige bei der Polizei Prien.

Die Gemeinde Rimsting wurde hiervon informiert. Dort hatte man die Hündin ohnehin im Auge wegen der bisherigen Vorfälle und der Halterin in Zusammenarbeit mit der Polizei strenge Auflagen gemacht. Der Hund durfte nur noch an einer speziellen Leine geführt werden, sollte Maulkorb tragen und die Halterin hatte ein Training zu absolvieren. Bis dato hatte sich die Frau, die sich dazu auch gegenüber der Chiemgau-Zeitung geäußert hatte, offenbar daran gehalten. Warum die Hündin am 27. März dennoch zubeißen konnte, ist unklar.

Wie Bürgermeister Andreas Fenzl (CSU) gestern in einer „Eilmeldung“ mitteilte, hat sich die Frau nun entschlossen, die Schäferhündin abzugeben – dies hat innerhalb einer Woche zu erfolgen und wird seitens des Ordnungsamts kontrolliert, wie es aus der Verwaltung hieß.

Dadurch seien weitere Maßnahmen der Gemeinde derzeit nicht mehr notwendig. Die geltenden Sicherheitsauflagen – Leinen- und Maulkorbpflicht – zur Haltung der Schäferhündin werden an das jeweilige neue Ordnungsamt und an die neue Hundehaltung weitergegeben. Wer den Hund nimmt, ist noch nicht bekannt.

„Auf jeden Fall verfolgen wir, in welche Hände das Tier kommt“, so Wolfgang Dettendorfer vom Rimstinger Ordnungsamt.sen

Kommentare