Wie Schach spielen auf dem Wasser: Chiemsee Yacht Club Prien freut sich auf die neue Saison

Die Bayerische Meisterschaft 2019 wurde im Chiemsee Yacht Club ausgetragen. Chiemsee Yacht Club

Obwohl noch Seeruhe am Chiemsee herrscht, hatte das Konditionstraining des Chiemsee Yacht Clubs (CYC) in Prien auf dem Trockenen bereits begonnen. Doch Corona machte allem einen Strich durch die Rechnung. Dabei wäre einiges an Regatten angestanden, wie Anne-Marie Hamm verrät.

Prien – Seit Herbst 2015 ist die 43-Jährige Jugendwart des Chiemsee Yacht Clubs in Prien. Ihr Ziel war es, den Jugendbereich wieder mehr anzukurbeln. Den Sport für die Jugend wieder attraktiver zu machen. Mittlerweile kann der Verein um die 270 Jugendliche als Mitglieder verbuchen. 50 davon seien aktive Regatta-Segler, berichtet Hamm mit Stolz.

Den Wind muss man stets im Blick haben

Das Besondere an dem Sport liegt für Hamm auf der Hand: „Das Segeln rüstet auch für das normale Leben.“ Durchsetzungsvermögen, Mut, Ausdauer, Sozialkompetenz und strategisches Denken. Das alles werde durch das Segeln gestärkt. Man müsse immer den Wind im Blick haben. Die Jugendlichen lernen, sich diesen zunutze zu machen. Segeln: Das sei wie Schach spielen auf dem Wasser, erklärt Hamm mit einem Leuchten in den Augen.

Und die Jugendlichen des Chiemsee Yacht Clubs sind offensichtlich gute „Schachspieler“. 2019 gab es einige Erfolge zu feiern, sagt Hamm. Zu den Höhepunkten zählten unter anderem die Weltmeisterschaft, an der fünf Teams der 420er-Segler teilnahmen, sowie der Sieg der Deutschen und Bayerischen Meisterschaft. Bei der Bootsklasse Optimist (kurz „Opti“), waren sieben Kinder für die Deutsche Meisterschaft und vier Segler für die EM/WM-Ausscheidung qualifiziert.

Viele Erfolge in 2019 eingefahren

Die Segler erreichten auch den vierten Platz beim internationalen TeamRace-Cup in Berlin und wurden als einzige deutsche Mannschaft nach Monaco eingeladen. Für die Kleinen sei das eine ganz tolle Erfahrung gewesen, schildert Hamm. Viele internationale Bekanntschaften hätten sich dadurch gebildet. „Mit der Zeit wächst nicht nur der Radius der Wettkämpfe, sondern auch der des Freundeskreises.“ Schön sei es gewesen, den Kindern zuzusehen, wie sie sich mit anderen Seglern aus China oder Uruguay mit Händen, Füßen und ein paar Brocken Englisch unterhalten hätten. „Sport verbindet einfach“, stellt die Jugendleiterin klar.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Heuer stehen einige Regatten an. Eigentlich auf dem Plan gestanden hätten die EM/WM-Ausscheidung in Warnemünde, die Teilnahme am Goldenen Opti in Kiel und die Deutsche Meisterschaft in Osnabrück. Ostern wäre es zum Training nach Slowenien gegangen und in den Pfingstferien wären die Kinder nach Berlin, Kiel und Warnemünde gereist, zählt Hamm auf. Vieles davon ist wegen Corona schon abgesagt. Ein Ziel, das sich die Jugendleiterin dennoch gesetzt hat, ist, den Kindern einen optimalen Einstieg in den Segelsport zu bieten. Darüber hinaus möchte sie die Anfänger in Richtung Opti-Liga und Opti-B-Regatten hinführen. Optis und Laser würden alleine segeln, erklärt die Leiterin.

Lesen Sie auch: Jede Menge Titel, Medaillen und Co. gewürdigt: Markt Prien ehrt 190 Sportler

420-er (Jugendbootsklasse) sei hingegen Teamsport. „Wir möchten zudem Freitagnachmittags ein neues fokussiertes Trainingsangebot schaffen“, so Hamm. „Darüber hinaus rechnen wir damit, dass einige Opti-Segler in den 420-er umsteigen und möchten ein attraktives Umsteiger-Angebot organisieren.“ Neben dem Fleiß, Talent und der Motivation der Kinder, sorgt der hohe Stellenwert der Jugend im Verein für weiteren Ansporn. „Es gibt volle Rückendeckung vom gesamten Vorstand und seit über drei Jahren eine super Kooperation mit Simon Schunck, unserem Clubmanager und Head Coach Jugend“, sagt Anne-Marie Hamm. Auch die Eltern würden ihren Teil dazu beitragen: „Wir ziehen alle gemeinsam an einem Strang“, lobt die Leiterin.

Gemeinnützigkeit und Qualität im Fokus

Auf lange Sicht möchte Hamm die Jugendlichen zu Nachwuchstrainern heranziehen und sie als motivierte Segler in die Erste Bundesliga bringen. „Seit acht, neun Jahren ist der Chiemsee Yacht Club in der Ersten Bundesliga vertreten“, sagt Hamm. Das sollte, wenn möglich, auch künftig so bleiben.

Das Verständnis von Gemeinnützigkeit stehe beim CYC über allem, betont Hamm. In Zukunft möchte sie Kooperationen mit anderen Vereinen starten, Trainingsgemeinschaften bilden und leistungshomogene Trainingsgruppen schaffen. Darüber hinaus setzt der Verein auch auf Qualität. Für Hamm bedeutet das: gutes Material, gute Trainer, gute Segelreviere und gute Planung für die nächste Saison. Der CYC sei einer der ältesten Segelclubs in Deutschland. Das sporne an: Hamm hat sich vorgenommen, bei allen relevanten Vorstellungen vorne mit dabei zu sein. „Den Auftrag haben wir angenommen“, sagt sie mit Stolz.

Einsteiger jederzeit willkommen

Potenziellen Segler seien außerdem jederzeit willkommen. Den Luxus, vor der Haustür einen See zu haben, sollten Kinder nutzen, findet Hamm. Gleich, ob es nun Rudern, Surfen oder Segeln sei. Der Chiemsee Yacht Club wird am 24. März in Prien am Chiemsee gegründet. Der erste Präsident war Dr. Herbert Baer. Aktuell ist Hannes Hubert Vorsitzender.

Die Geschäftsstelle des Chiemsee-Yacht-Clubs, Seglerweg 9, ist unter Telefon 0 80 51/25 59 oder per E-Mail an info@cyc-prien.de erreichbar.

Kommentare