+++ Eilmeldung +++

Nach schwerem Auffahrunfall auf A8: Neun Verletzte – davon einer schwer

Rückstau wohl noch bis in den Abend

Nach schwerem Auffahrunfall auf A8: Neun Verletzte – davon einer schwer

A8/Rosenheim – Am Sonntagvormittag (3. Juli) ist es auf der A8 München Richtung Salzburg zwischen …
Nach schwerem Auffahrunfall auf A8: Neun Verletzte – davon einer schwer
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Preis und Liefertermin für Baumaterial fraglich

Sanierung des Inzeller Rathauses erst 2023

Die Sanierung des Inzeller Rathauses wird um ein Jahr verschoben, so auch der Bau einer Behindertentoilette.
+
Die Sanierung des Inzeller Rathauses wird um ein Jahr verschoben, so auch der Bau einer Behindertentoilette.
  • VonHelmut Wegscheider
    schließen

Die Preisentwicklung für Baumaterialien ist derzeit sehr ungenau vorherzusagen: Der Gemeinderat Inzell verschiebt Bauvorhaben der Kommune aufs kommende Jahr.

Inzell – Eine genaue Preisentwicklung für Baumaterialien ist derzeit sehr ungenau vorherzusagen und kann sich durchaus negativ auswirken. Unter diesem Tenor hat sich der Inzeller Gemeinderat in jüngster Sitzung einstimmig dazu entschieden, einige Bauvorhaben, die noch für heuer geplant waren, auf nächstes Jahr zu verschieben.

Auftragslage sehr angespannt

Die Sanierung des Inzeller Rathauses unter anderem mit Wärmedämmung und dem Einbau einer Behindertentoilette war für 2022 vorgesehen. Nun wurde der Gemeindeverwaltung vom Planungsbüro empfohlen, die Maßnahme auf 2023 zu verschieben. Derzeit sei aufgrund der allgemeinen Bausituation nicht absehbar, wie sich die Preise entwickeln und ob auch Baustoffe in ausreichender Menge geliefert werden können, hieß es.

Lesen Sie auch: Ifo: Baumaterial bleibt knapp - Unternehmen erwarten weitere Preisanhebungen

Zudem sei die Auftragslage bei den Handwerkern sehr angespannt, sodass möglicherweise keine oder sehr hohe Angebote abgegeben würden. Vorgeschlagen wurde deshalb, die gesamte Ausschreibung bis zum Herbst zu erstellen und auch noch im Jahr 2022 auszuschreiben. Die Maßnahme wird dann jedoch erst 2023 umgesetzt. Der Gemeinderat war einstimmig für dieses Vorgehen.

Mehrfamilienhaus wird später gebaut

Ebenso festgelegt wurde die Vorgehensweise beim Neubau eines Mehrfamilienhauses im Baugebiet Gschwall Nord, das ein Gemeindeprojekt ist. Auch hier sei weder die Preisentwicklung noch die Termine der Baustofflieferungen kalkulierbar, so das Planungsbüro. Bei der Vergabe der Arbeiten möchte die Gemeinde gern Betriebe aus der Region für den Bau gewinnen, doch das scheint derzeit schwer möglich. Aus diesem Grund wird auch der Bau des Mehrfamilienhauses auf 2023 verschoben.

Mehr zum Thema