Rund 75724 Euro für Bedürftige gesammelt

Traunstein/Trostberg – In guter, alter Tradition hat der VdK-Kreisverband Traunstein den Einsatz seiner Mitglieder bei der Haussammlung „Helft Wunden heilen“ (HWH) gewürdigt.

„Heute ist ein Tag, Danke zu sagen an all unsere Sammler im Landkreis Traunstein, die im Oktober und November wieder von Haus zu Haus gingen“, lobte VdK-Kreisvorsitzender Rudi Göbel in Trostberg (vor dem Corona-Katastrophenfall).

50 Spenden-Prozent bleiben vor Ort

Laut VdK-Kreisgeschäftsführer Bernhard Oberauer hätten 154 Sammler aus 26 VdK-Ortsverbänden die beeindruckende Summe von 75 723,82 Euro gesammelt. Dies sei im Vergleich zu 2018 ein Plus von rund 3817 Euro.

„50 Prozent der Spendengelder verbleiben in den Orten und wir können damit gezielt helfen“, so Oberauer. Man sei bei den Sorgen und Nöten der Leute. Auch wenn es nicht das höchste HWH-Sammelergebnis in der Historie des VdK-Kreisverbandes war, ist es doch geschichtsträchtig, denn keiner hat im Bezirksverband mehr gesammelt. „Erstmals habt ihr das beste Ergebnis oberbayernweit erzielt und den VdK-Kreisverband Ingolstadt/Eichstätt auf Platz zwei verdrängt, darauf könnt ihr stolz sein“, so Oberauer. Sein Dank galt auch allen Spendern.

Die drei besten HWH-Sammler waren wieder Josef Moos (Bergen-Vachendorf), Hugo Egginger (Trostberg) und Gerhard Lichtmann egger (Surberg-Wonneberg). Moos sammelte 3131 Euro, Egginger 3040 Euro und Lichtmannegger 2003,50 Euro. Oberauer und Göbel würdigten ihr Engagement und überreichten ihnen unter anderem Gutscheine.

Über ein kleines Präsent freuten sich auch die ältesten Sammler Bernhard Huber (Obing/89 Jahre), Beate Querbach (Nußdorf/88) und Otto Huber (Palling/84). „Solange es geht, marschiere ich“, versicherte Querbach.

Der erfolgreichste Ortsverband war erneut Siegsdorf mit einem Sammelergebnis von 8475,90 Euro vor Trostberg mit 5615,50 Euro und Altenmarkt mit 5604 Euro. Der VdK Siegsdorf stellte die meisten Sammler (16), gefolgt von Nußdorf (zwölf) sowie Chieming, Obing und Palling (jeweils elf). Für alle fleißigen Sammler gab es warmen Applaus.

Silberne Ehrennadel verliehen

Eine besondere Ehrung wurde der Vorsitzenden des VdK-Ortsverbandes Altenmarkt-Rabenden, Lotte Litzinger und ihrem Ehemann Gerhard Litzinger, zuteil.

Für ihre „hervorragenden Leistungen für Menschen mit Behinderungen, Rentnerinnen und Rentner“ erhielten sie von Göbel und Oberauer die Silberne Ehrennadel des Sozialverbandes VdK Deutschland.

Lotte Litzinger, die aufgrund einer MS-Erkrankung selbst häufig im Rollstuhl sitzt, ist seit 2015 VdK-Schulbeauftragte und hat in dieser Funktion mit ihrem Mann bereits rund 3700 Schülern im Landkreis Traunstein und den Nachbarlandkreisen das wichtige Thema „Inklusion“ nähergebracht.

Die Schüler lernen in zwei Schulstunden an sieben Mitmachstationen wie Menschen mit Handicap (beispielsweise beim Sehen und Gehen) ihren Alltag meistern und gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben. Bei ihren rund 180 Einsätzen seit März 2016 besuchten die Litzingers allein im Landkreis Traunstein schon 26 Schulen.

Kommentare