Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bürgermeister hieß sie willkommen

Rumänische Schüler zu Gast in Prien

Bürgermeister Jürgen Seifert (rechts) hieß die Realschüler, ihre Lehrer und die jugendlichen Gäste aus Temeswar vor dem Priener Rathaus willkommen.  Foto  Dachs
+
Bürgermeister Jürgen Seifert (rechts) hieß die Realschüler, ihre Lehrer und die jugendlichen Gäste aus Temeswar vor dem Priener Rathaus willkommen. Foto Dachs

Prien - 21 Schüler aus dem rumänischen Temeswar besuchten die Marktgemeinde und waren Gäste in der kommunalen Realschule. Die freundschaftliche Verbindung zu der rumänischen Stadt besteht nicht nur zwischen den beiden weiterführenden Schulen.

Der ganze Landkreis Rosenheim pflegt Kontakte mit der drittgrößten Stadt in Rumänien.

Im Rahmen dieses Schüleraustausches ist es schon seit vielen Jahren Tradition, dass die Schüler ins Priener Rathaus eingeladen werden. Begleitet wurden sie von ihren Lehrerinnen Daniela Bandur und Diana Popoviciu sowie von Dr. Manfred Gerner und Babara Wächter, die an der kommunalen Realschule unterrichten.

Bürgermeister Jürgen Seifert hieß Schüler und Lehrer willkommen. Er verwies auf die Tradition des Schüleraustausches auch mit den Partnerstädten in Italien und Frankreich, mit Valdagno und Graulhet. Es sei sehr wichtig, dass man schon in jungen Jahren sich über Grenzen hinweg austausche und Freunde finde. So entwickle man auch Verständnis für einander.

Siebenmal seien nun schon Mädchen und Buben aus Rumänien zu Besuch gekommen - und "bislang hat das auch immer wieder wunderbar funktioniert", so Gerner. daa

Kommentare