Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WALDSTADION SOLL ERWEITERT WERDEN

Ruhpoldinger Gemeinderat einstimmig für Skateranlage und eines Allwetterplatz

So sieht der Eingabeplan für die Erweiterung des Waldstadions aus.
+
So sieht der Eingabeplan für die Erweiterung des Waldstadions aus.

Das Waldstadion in Ruhpolding wird, nach gemeindlichem Beschluss, um eine Skateranlage und einen Allwetterplatz erweitert. Bürgermeister Justus Pfeiffer zeigt sich erfreut über diese Entwicklung.

Ruhpolding – Die Ruhpoldinger Jugend darf sich laut Mitteilung aus dem Rathaus freuen: In der letzten Bauausschusssitzung wurde die Erweiterung des Waldstadions, um eine Skateranlage und um einen Allwetterplatz, einstimmig beschlossen. Der bisherige Skaterpark, im ehemaligen Speedway-Stadion, sei ohnehin bis zu einer möglichen Umsetzung im Waldstadion als provisorische Lösung angedacht gewesen.

Dass die Planungen nun doch relativ schnell vorangingen, sei vor allem der Arbeit von Bauamt und Technischer Bauabteilung im Rathaus zu verdanken. Das Waldstadion als neuer Standort eigne sich wesentlich besser für eine Freizeitanlage, die sowohl nachhaltiger als auch nachbarverträglicher zu bewerten ist.

Anlage ist nicht weit vom Ortszentrum entfernt.

„Die genaue Ausführung der Skateranlage ist derzeit noch nicht vollständig geklärt. Auch wenn die Anfahrt etwas länger als bisher sein wird sind die vorhandenen Rahmenbedingungen, im Umfeld des Sportvereines, einfach unschlagbar. Dank des gut ausgebauten Radweges und der guten Anbindung der Dorflinie ist die Erreichbarkeit vom Ortszentrum gewährleistet“, so die Gemeinde in ihrer Mitteilung weiter.

Hier lesen Sie mehr aus Ruhpolding.

Neben einer Skateranlage sei auch ein mit Kunstrasen ausgelegter Allwetterplatz für die Mitglieder des SV Ruhpolding vorgesehen, um ganzjährig und witterungsunabhängig trainieren zu können. Ausgestattet werde der Allwetterplatz mit einem Ballfangnetz sowie einer Flutlichtanlage. Für den SV Ruhpolding habe damit das lange Warten bald ein Ende.

Erweiterung bringt viele Vorteile.

„Dieses Vorhaben ist seit über zehn Jahren ein Thema aber naturschutzrechtliche Bestimmungen kamen immer wieder in die Quere“, so die Gemeinde. Umso größer sei die Freude beim Sportverein, dass das Projekt endlich spruchreif werde. „Mit der zusätzlichen Sportfläche können wir das hohe Trainingsaufkommen der verschiedenen Sparten deutlich entzerren“, freut sich Vorstand Ralf Gstatter, vom SV Ruhpolding.

„Während in der Wintersaison andere Vereine ein paar Kilometer nördlich von uns schon früher mit dem Training im Freien starten können, müssen wir entweder noch in der Halle trainieren oder ein matschiges Spielfeld in Kauf nehmen. Dass wir in Zukunft bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit draußen spielen können, ist ein großer Meilenstein für unseren örtlichen Verein“, fügt Xaver Utzinger, Leiter Abteilung Fußball, hinzu.

Umsetzung des Projekts wird noch dauern.

Die Kosten der Erweiterung teilen sich, laut Gemeinde, der Bayerische Landes-Sportverband, der SV Ruhpolding und die Gemeinde. Bürgermeister Justus Pfeifer (CSU) begrüße das Vorhaben sehr, da das bestehende Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene nun zusätzlich erweitert wird: „Nach der Sanierung der Leichtathletikanlage können wir unsere Sportanlage nun um ein weiteres, lang ersehntes Element ergänzen. Auch der bisher sehr gut angenommene Skaterplatz wird im Umfeld des Waldstadions positive Effekte für Verein und Jugendliche hervorbringen“.

Gleichzeitig gibt Pfeifer aber auch zu verstehen: „Die Umsetzung des Projektes wird mit Sicherheit noch etwas dauern, die wichtigsten Grundvoraussetzungen sind aber jetzt geschaffen.“

re

Mehr zum Thema

Kommentare