16 Rosen für ein „gutes Miteinander“ in Chieming

Die neuen Bürgermeister von Chieming: (von links) Zweiter Bürgermeister Markus Brunner (UW), Bürgermeister Stefan Reichelt (CSU) und Dritter Bürgermeister Josef Mayer (CSU). Zandl

Drei neue Bürgermeister für Chieming – Blumen für den Rathauschef. Die erste konstituierende Gemeinderatssitzung der neuen Wahlperiode stand ganz im Zeichen von Vereidigungen, Wahlen der weiteren Bürgermeister und Neubesetzungen von Ausschüssen.

Von Arno Zandl

Chieming –  Der neue Chieminger Bürgermeister Stefan Reichelt (CSU) wurde von der ältesten Gemeinderätin, Andrea Roll (B90/Grüne), vereidigt und mit 16 Rosen der einzelnen Gemeinderäte zum Amtsbeginn „für ein gutes Miteinander zugunsten der Gemeindearbeit“ beschenkt. Der Gemeinderat wählte Markus Brunner zum zweiten Chieminger Bürgermeister, dritter Bürgermeister ist Josef Mayer (CSU).

Wahl der Stellvertreter war denkbar knapp

Die Wahlen zum zweiten und dritten Bürgermeister verliefen spannend und denkbar knapp nach Stichwahlen durch die Gemeinderäte. Als Kandidaten des zweiten Bürgermeisters wurden von den Fraktionen genannt Andrea Roll, Markus Brunner (UW, in Koalition mit BBW) und Josef Mayer (CSU). Im ersten Wahlgang erhielten Roll und Brunner jeweils fünf Stimmen, Josef Mayer behielt mit sieben Stimmen die Oberhand. Nachdem zwischen Roll und Brunner das Losverfahren zugunsten von Bürgermeisterkandidat Markus Brunner entschied, konnte sich Brunner auch in der Stichwahl mit 9:8 Stimmen gegen Josef Mayer durchsetzen. Für die Wahl des dritten Bürgermeisters standen erneut Roll und Mayer zur Wahl, die Fraktion von UW/BBW benannte diesmal Franz Xaver Mayer, der im ersten Wahlgang aber nur zwei Stimmen bekam. Bei einem Wahlergebnis von 8:7 Stimmen zugunsten von Josef Mayer gegen Roll im ersten Wahlgang kam es nun zur Stichwahl zwischen den beiden, die Josef Mayer mit 9:8 Stimmen für sich entschied.

Lesen Sie auch: Der letzte SPD-Gemeinderat

Offen blieb die Frage, die beide Kandidaten zum Zweiten Bürgermeister aufgeworfen hatten, wie viel Familien-Generationen eines Bürgermeisterkandidaten bereits auf dem Friedhof beerdigt sein müssen, um Bürgermeister werden zu können. Die aus Baden stammende Roll griff diese Idee bei ihrer Vorstellung vor der Wahl zuerst auf, als sie sagte, sie würde gerne zweite Bürgermeisterin werden, obwohl noch keine zwei Generationen vor ihr auf dem Chieminger Friedhof liegen. Josef Mayer führte den Gedanken weiter und sagte, von ihm liegen bereits sechs bis sieben Familien-Generationen auf dem örtlichen Friedhof. Danach wurde er mit knapper Stimmenmehrheit zum Dritten Bürgermeister gewählt.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Reichelt führte danach die Vereidigung der acht neu gewählten Gemeinderäte durch. Namentlich sind dies: Irmgard Asenkerschbaumer, Martin Pauli, Benedikt Pöschl, Sabine Rohleder (alle CSU), Angelika Maier und Bernhard Hecht (B90 – Grüne), Markus Brunner, Julia Siglreitmeier (beide UW) und Franz Xaver Mayer jun. (BBW).

Aufträge zur Straßensanierung vergeben

Beschlossen wurde auch die Bestellung von Bürgermeister Reichelt zum Eheschließungsstandesbeamten und die weitere Planung der Gemeinderatssitzungen zu Zeiten von Corona. Bekanntgegeben wurden die in nichtöffentlicher Sitzung vom 21. April 2020 gefassten Beschlüsse: Straßensanierungsarbeiten wurden an die Firma Swietelsky aus Traunstein vergeben. Die Auftragssumme beträgt knapp 470.000 Euro. Sanierungsarbeiten sind vorgesehen für die Gemeindeverbindungsstraßen „Staatsstraße 2096 – Oberhochstätt – Innerlohen“, die Gemeindeverbindungsstraße „Chieming – Aufham“, den Strandweg, den Parkplatz in Ising und die Gemeindeverbindungsstraße „Matzinger Bahnweg“ bei Hilleck.

Genehmigt hatte der Gemeinderat auch Urkunden zum Straßengrunderwerb für die bereits gebaute Erschließungsstraße der Gewerbegebietserweiterung, sowie für einen geringfügigen Straßengrunderwerb für die Eggerichstraße im Ortsteil Egerer.

Der Gemeinderat beschloss den Neuerlass der Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts einstimmig beschlossen. Anschließend entschied er über die Neubesetzung einiger Gremien:

Rechnungsprüfungsausschuss. Ihm gehören fünf Mitglieder an, die im Verfahrensschlüssel nach Hare-Niemeyer und der Zahl der Wählerstimmen festgelegt wurden. CSU: Irmgard Asenkerschbaumer (Stellvertreter Martin Pauli), Benedikt Pöschl (Sabine Rohleder); UW: Markus Brunner (Julia Siglreitmeier); BBW: Heinrich Wallner (Franz Xaver Mayer); Grüne: Sebastian Heller (Elisabeth Heimbucher). Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses ist Irmgard Asenkerschbaumer.

Vertreter des Abwasser- und Umweltverbands Chiemsee: Bürgermeister Stefan Reichelt und Heinrich Wallner,  Stellvertreterin ist Elisabeth Heimbucher.

Verbandsrat für den Zweckverband zur Wasserversorgung der Harter Gruppe:  Benno Graf (Stellvertreter Josef Mayer), Sabine Rohleder (Martin Pauli), Christian Fischer (Alexander Georg), Siegfried Zenz (Holger Knuth), Markus Brunner (Peter Mitterleitner jun.) und Angelika Maier (Wolfgang Ludwig).

Kommentare