Rollende Bücherei im Kinderhaus Eichet in Bernau erfunden

In den vergangenen Monaten mussten viele Mädchen und Buben zu Hause bleiben – auch die, die eigentlich ins Kinderhaus Eichet in Bernau gehen.

Auch der wöchentliche Büchereitag fand nur für die Kinder statt, die ins Kinderhaus kommen durften. Dabei besitzen alle Kinder eine Büchereitasche, mit der sie sich wöchentlich ein Buch holen. Die Erzieherinnen überlegten, wie sie alle mit einbeziehen könnten: Wenn die Kinder nicht zu den Büchern kommen können, müssen die Bücher zu den Kindern kommen, so ihr Credo: Die Idee der „Rollenden Bücherei“ war geboren. Der Leiterwagen wurde mit vielen Büchern vollgepackt. Im Vorfeld wurden die Familien über den Ablauf und das vorgegebene Hygienkonzept informiert. An vier Stationen machte die Rollende Bücherei bei ihren ersten Tour halt. Die Kinder kamen mit ihren Mamas zum vereinbarten Treffpunkt. Auch ältere Geschwisterkinder waren mit dabei. Die Mädchen und Buben freuten sich über die willkommene Abwechslung und auch darüber, ihre Erzieherinnen wieder einmal „live“ zu sehen. Aus dem Leiterwagen suchten sich die Kinder ihr Lieblingsbuch aus und trugen es in ihrer Büchereitasche nach Hause. re

Kommentare