Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ORT MIT GRÖßTER SITZPLATZDICHTE

Weltrekord für „Bankerldorf“ Aschau

Weltrekordinhaber: Tourismuschef Herbert Reiter (links) hatte von acht Jahren zusammen mit seinem Team die Idee für die Themenbänke und das „Bankerldorf Aschau“, Bürgermeister Simon Frank freut sich über den Titel und noch mehr über den dahinter steckenden Gemeinschaftssinn seiner Aschauer und Sachranger Bürger.
+
Weltrekordinhaber: Tourismuschef Herbert Reiter (links) hatte von acht Jahren zusammen mit seinem Team die Idee für die Themenbänke und das „Bankerldorf Aschau“, Bürgermeister Simon Frank freut sich über den Titel und noch mehr über den dahinter steckenden Gemeinschaftssinn seiner Aschauer und Sachranger Bürger.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Weltrekorde im Südosten Bayerns? Das „Bankerldorf“ in Aschau hat sich einen Weltrekord geholt. Für die größte Sitzbankdichte an einem Ort.

Aschau – 512 Bankerl stehen in Aschau und Sachrang. 312 sind ganz normale, zumeist braune Bänke. Die anderen 200 sind Themenbänke. Entstanden aus der Not, sind die Bankerl heute Werbeträger für den Ort. Wieso aus der Not? Weil vor acht, neun Jahren viele der damals 360 Sitzbänke in Aschau marode waren, erneuert werden mussten. Das kostet. Und dann hatte in der Tourist-Info jemand die Idee, doch Bankpaten zu suchen, die ihre eigenen Bänke gestalten dürfen.

Der ehemalige Bürgermeister Werner Weyerer nennt ihn den „Kreativ-Kopf“, den Herbert Reiter. Der aber verweist auf das Team der Touristinfo. „Natürlich hofft man, dass eine Idee Anklang findet“, so Reiter, „aber dass es sich so erfreulich entwickelt, das hat keiner erahnt.“ Doch zur Freude der Touristiker brach das Bankerl-Fieber aus.

Die Bankerl-Paten kümmern sich selber

Ein Fieber, das auch den Kämmerer durchaus erfreuen dürfte, kümmern sich doch die Bankerl-Paten selbst um ihre Sitzmöbel. Bürger, Vereine, Organisationen, Gewerbe, Prominente sehen zu, dass die Bankerl im Frühling wieder zum Niederlassen einladen. Viele stehen vor dem Geschäft des Paten oder zumindest in der Nähe.

Wer hinter der Hobel-Bank einen Schreiner oder Zimmerer vermutet, hat Recht. Und das Bader-Bankerl gehört nicht vor die Bäckerei. „Die Spender übernehmen die Anschaffung, den Unterhalt und die Pflege und schauen, dass die Bankerl in Ordnung sind“, erklärt Tourismus-Chef Reiter, seit 25 Jahren mit Leidenschaft für die Vermarktung seines Heimatortes im Einsatz.

Die Zamperlbank, wer ist da wohl Pate?

Die Ilse und das Lausdirndl-Bankerl

Bankerl in Ordnung halten gilt auch für die Prominenz. Landtagspräsidentin Ilse Aigner, damals noch Wirtschaftsministerin und begeistert von der Idee, stiftete 2015 das „Lausdirndl-Bankerl“, Moderatorin Carolin Reiber ist Bankerlpatin und der Pumuckl auch. Na, eigentlich die Witwe des Mannes, der dem Kobold jahrelang die Stimme lieh. Und selbstverständlich packen die Mitarbeiter vom Gemeindebauhof an, wenn Not am Manne ist.

Spektakulär oder mit verborgenen Qualitäten

Manche Bänke sind spektakulär anzusehen, wie die Mieslinger Rast oder der knallorange Grenzgängerthron. Bei „Mittendrin“ fällt hingegen erst auf den zweiten Blick auf, dass in der Mitte eine Lücke klafft: Platz für Rollstuhlfahrer. Andere haben verborgene Qualitäten wie das „Inspirationsbankerl“, gestiftet von den Teilnehmern der Aschauer Autorenwoche. In der Bank gibt es ein Türchen: Jeder Besucher ist eingeladen, die Klappe zu öffnen und sich den passenden Lesestoff herauszusuchen. Und wer auf dem Bankerl plötzlich von der Muse geküsst wird, der kann seine Gedanken in das bereitgelegte Notizbuch eintragen.

Mittendrin ist die Lücke für Rollifahrer.

200 Themenbankerl sind das Limit

200 Themenbänke gibt es und diese Zahl wird auch nicht überschritten werden. Das hat 2013 der Gemeinderat vereinbart. „Trotzdem lebt das Bankerlangebot. Bedingt durch Geschäftsaufgabe oder Baufälligkeit werden immer wieder Bänke ersetzt oder ausgetauscht, und neue Ideen entstehen“, erklärt Reiter. Potentielle Paten dürfen sich gerne in der Tourist-Info melden.

Der Grenzgängerthron in Aschau ist nicht zu übersehen und bietet traumhafte Ausblicke

Themenbänke sind auch Rettungsinseln

Die Aschauer Themenbänke sind auch noch Rettungsinseln: Jede Bank trägt ihre Nummer, und die ist bei der integrierten Leitstelle Rosenheim, beim BRK Aschau, den Feuerwehren Aschau und Sachrang und bei der Bergwacht hinterlegt. Beim Absetzen eines Notrufs können die Personen bei Angabe der Banknummer, sofort geortet und schnell versorgt werden.

Ausgezeichnetes Bankerldorf

Ausgezeichnet sind die Bankerl in Aschau und Sachrang. für das Konzept „Bankerldorf® Aschau i. Chiemgau“ gab es 2014 den bayerischen Tourismuspreises und einen Platz unter den Top sieben beim Deutschen Tourismuspreis. „Mit dem Weltrekord ist nun der Höhepunkt gelungen. Diese Auszeichnung spiegelt zugleich die meisterhafte touristische Arbeit und den Gemeinschaftssinn unseres Ortes wieder“, freut sich Bürgermeister Simon Frank.

„Der Bekanntheitsgrad und die Markenstärkung von Aschau und Sachrang wachsen erneut durch den Weltrekord“, ist Tourismuschef Herbert Reiter sicher. Ziel erreicht, das sitzt.

Die Irxenschmoiz-Bank ist sehr beliebt. Für alle „Ausländer“ gibt‘s ein Taferl zum Irxenschmoiz.

Rekord-Institut für Deutschland verlieh Titel

Das Rekord-Institut für Deutschland (RID) mit Sitz in Hamburg versteht sich als deutschsprachiges Pendant zum international ausgerichteten Rekordbuch aus London. Das RID sammelt und prüft Höchstleistungen aus dem deutschsprachigem Raum und erkennt Weltrekorde an.

Auszeichnung bei Aufzeichnung

Die Weltrekordurkunde des RID wurde bei den Dreharbeiten für „Heimat der Rekorde“ des BR überreicht. Die Sendung wird am Montag, 8. Februar, um 20.15 Uhr im BR ausgestrahlt.

Mehr zum Thema

Kommentare