Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Halfinger Friedhof wird neu gestaltet

Unwetterschäden sollen durch Bepflanzung in den nächsten Jahren beseitigt werden

Der Halfinger Friedhof soll im kommenden Jahr umgestaltet werden.
+
Der Halfinger Friedhof soll im kommenden Jahr umgestaltet werden.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Baufhofmitarbeiter Martin Esterl stellte dem Haflinger Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung die geplanten gestalterischen Maßnahmen der kommenden Jahre für den Halfinger Friedhof vor.

Halfing – So sollen unter anderem die Hauptwege eingefasst werden und aufgelassene Grabstellen künftig begrünt werden. Neupflanzungen sollen die durch das Unwetter im vergangenen Jahr entstandenen Schäden beseitigen. Die Zwischenräume zischen den Gräbern sollen durch unterschiedlich hohe Buschbepflanzung begrünt werden. Dem Wunsch der Bevölkerung entsprechend, sollen die Freiflächen rechts vom Leichenhaus als Urnenfelder angelegt werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Die Arbeiten würden kontinuierlich, beginnend mit der Verbesserung der verunkrauteten Wegesituation zunächst bis zum Kreuz, dem Setzen der Randsteine vom Eingang des Friedhofs bis zum Leichenhaus sowie den Malerarbeiten am Leichenhaus und der Reparaturarbeiten am Glockenturm, durchgeführt werden.

Laut Esterl sollen diese Maßnahmen in den kommenden zwei bis vier Jahren greifen.

Für die Informationen war kein formeller Beschluss vonnöten. /EW

Mehr zum Thema

Kommentare