Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nur unbescholtene Männer durften zum Trachtenverein

Das älteste Vereinsfoto von 1910mit Gründungsvorstand Anton Arbinger (vorne links). re

Halfing – 110 Jahre werden es heuer, dass der Trachtenverein „Almenrausch“ Halfing gegründet worden ist.

Wie ein Blick in die Chronik des Vereins verrät, haben einige junge Burschen wenige Tage vor dem Peter- und Paul-Fest (29. Juni) im Jahr 1909 in einem Obstgarten in Irlach bei Halfing die Vereinsgründung angeregt. Zum Peter- und Paul-Tag wurde dann die Gründungsversammlung im damaligen Gasthaus Kollmann (gegenüber der Kirche) einberufen. 16 Burschen gaben dem Verein die Bezeichnung „Almenrausch“. Mitglieder konnte zur damaligen Zeit nur unbescholtene, mindestens 18 Jahre alte Männer werden.

Die erste Satzung von damals machte dem Verein zur Aufgabe, die Gebirgstracht im Dorf zu fördern. Drei Jahre nach der Gründung wurde der Trachtenverein „Almenrausch“ Halfing in den Gauverband I aufgenommen. Geldknappheit sorgte dafür, dass eine Vereinsfahne erst 1914 angeschafft werden konnte. Die Fahne kostete 300 Mark und wurde am 28. Juni feierlich enthüllt – aber noch nicht geweiht.

Erste Plattlerproben nach dem leidvollen Ersten Weltkrieg wurden wieder ab 1923 abgehalten. Im gleichen Jahr konnte die Fahne im kleinen Kreise geweiht werden. Weil damals die Kirche und die Halfinger Geistlichkeit keine großen Feierlichkeiten zuließen. 1933 gab es den ersten Maibaum für Halfing, er fand seinen Platz beim Gasthof Kern. Im gleichen Jahr wurde am idyllischen „Löwenmüllerwehr“ – heute der Waldsee – eine Almhütte mit Tanzbühne, die „Wildbachalm“ errichtet. Sie diente für Almtänze und Heimatabende. 34 Trachtenvereine kamen 1934 zum 25-jährigen Gründungsfest. Ein Neuanfang nach dem Zweiten Weltkrieg gelang mit Erstem Vorstand Peter Böck, der am 13. Januar 1946 gewählt und 1963 zum Ehrenvorstand ernannt wurde.

Ein farbenfroher Höhepunkt im Vereinsgeschehen war das 64. Gautrachtenfest, das am 8. August 1954 mit 4000 Trachtlern, 123 Fahnen und 19 Musikkapellen gefeiert werden konnte. Fünf Jahre später kam es zum 50. Vereinsjubiläum mit 50 Trachtenvereinen und mit der Weihe einer neuen Fahne. Die Patenschaft übernahmen die Trachtenkameraden aus dem benachbarten Endorf. Ein weiteres großartiges Fest wurde dann 1984 das 75-jährige Gründungsfest mit rund 3500 Besuchern sowie 2800 Trachtlerinnen und Trachtlern. 1994, zum 85. Geburtstag, und 1999 zum 90. Geburtstag wurde nach einem Gottesdienst in der Heinrich-Beslmeisl-Halle jeweils ein Heimatabend abgehalten.

Das 100-Jährige wurde dann 2009 groß gefeiert. Mit einer umfangreichen Festwoche beging man das Fest mit vielen Veranstaltungen im großen Festzelt. Der Festgottesdienst wurde von Pater Adam zelebriert, begleitet vom Männerchor und der Halfinger Blasmusik. Der Festzug führte durch den ganzen Ort, beklatscht von vielen Zuschauern.

Der Trachtenverein „Almenrausch Halfing“ bereitet nun das 110-jährige Jubiläum vor. Unter der Leitung von den Vorsitzenden Sepp Stettner und Sepp Schied hat die Vorstandschaft einen würdigen Ablauf der Feierlichkeit vorbereitet.

Festgottesdienst mit Zithermusik

Am Samstag, 27. April, versammelt man sich um 18 Uhr vor der Heinrich-Besl meisl-Halle zum Kirchenzug. Am Kriegerdenkmal wird der Verstorbenen des Vereins und der gesamten Gemeinde gedacht.

Um 18.30 Uhr beginnt der Festgottesdienst mit Pater Paul in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Umrahmt wird der Gottesdienst von den Holzegger Dirndln und der Halfinger Zithermusi. Anschließend führt der Festzug durch den Ort.

Für den Festabend ist ein buntes Programm geplant. Ansager ist Heini Abfalter aus Teisendorf. Nach der Pause wird getanzt und geplattelt.

Kommentare