Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Trachtler mit Leib und Seele

Jubilar Alois Bürger. re
+
Jubilar Alois Bürger. re

Halfing – Seinen 80. Geburtstag feierte in der Gemeinde Halfing jetzt Alois Bürger.

Der aus Böhmen stammende Jubilar kam 1945 nach dem Krieg mit seinen Eltern und seiner Schwester nach Obing.

Wechsel zur Bundesbahn

Nach einer Maurerlehre in Kienberg war er zunächst auf vielen Baustellen in ganz Deutschland und später bei der Firma Fegl in Halfing tätig. 1970 wechselte er zur Bundesbahn, wo er 28 Jahre bis zum Renteneintritt beschäftigt war.

Anschließend war er noch für fünf Jahre Senner auf der Ackeralm am Geigelstein, wobei ihn auch seine Frau unterstützte. Auf der Hochzeit seiner Schwester lernte er im Alter von 18 Jahren seine spätere Frau Elfriede kennen.

Der Ehe entstammen drei Söhne, eine Tochter, sieben Enkel und ein Urenkel. Eine große Freude war für beide die Feier ihrer goldenen Hochzeit von fünf Jahren. Die Familie zog 1966 nach Halfing, wo sie nunmehr seit 1999 das Rentenalter genießen.

Die beiden sind begeisterte Trachtler und nahmen das ganze Jahr über regelmäßig an Trachtenfesten und Aktivitäten des Halfinger Trachtenvereins teil. Leider ist dies aus gesundheitlichen Gründen in letzter Zeit nicht mehr so häufig möglich gewesen. Neben den Halfinger Trachtlern gratulierten auch Pater Paul und Halfings Bürgermeister Peter Böck. re

Kommentare