Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Kunst des Spurens

So werden die Loipen in Aschau und Sachrang gespurt

Mit der Pistenraupe werden die Loipen in Aschau und Sachrang gespurt und gepflegt. Verantwortlich dafür sind Bauhofleiter Rudi Angermaier (links) und Pistenraupenfahrer Franz Fischer.
+
Mit der Pistenraupe werden die Loipen in Aschau und Sachrang gespurt und gepflegt. Verantwortlich dafür sind Bauhofleiter Rudi Angermaier (links) und Pistenraupenfahrer Franz Fischer.
  • VonKatharina Koppetsch
    schließen

In Sachrang sind die Langlaufloipen geöffnet. Auf derzeit rund vier von insgesamt knapp 15 Kilometern Strecke kann jeder von Anfänger bis Fortgeschrittener den Sport ausüben – und zwar kostenlos.

Sachrang – Zuständig für die Loipenpflege ist der Aschauer Bauhof und damit Rudi Angermaier, der Leiter des Bauhofs und Franz Fischer, der die Pistenraupe fährt und die Strecke auf Fordermann bringt. „Die Strecke besteht komplett aus Naturschnee“, erklärt Angermaier. Es werden keine Mittel in den Schnee gemischt, damit er sich verdichtet, betont der Leiter des Bauhofs.

Mindesten 25 Zentimeter nötig

Um überhaupt zu spuren, braucht es mindestens 25 Zentimeter Schnee. „Unsere Pistenraupe hat sogenannte Kunststoffschonketten“, erklärt Angermaier. Damit könne auch bei wenig Schnee gespurt werden und – viel wichtiger – es entstehe kein Flurschaden auf den Wiesen.

Die Loipe gut zu spuren, sei eine Kunst und das könne nicht jeder, auch nicht jeder Mitarbeiter des Bauhofs. „Da braucht man ein gutes Gefühl“, betont Angermaier. Gerade den vorderen Schild zu bedienen sei schwierig, denn er darf nicht zu tief angesetzt werden. Der Bauhof hat deswegen zwei ausgewiesen Mitarbeiter, darunter Franz Fischer, die die Loipe präparieren können.

Lockt Tagesgäste an

Dazu muss der Schnee plan gemacht werden, die Skatingspur und dann die parallelen Streifen für das klassische Langlaufen gezogen werden. Herbert Reiter, der Leiter der Tourist Info Aschau weiß, wie wichtig eine gute Pistenqualität ist und spricht von einer „top Pflege“ vonseiten des Bauhofs. Denn nur eine gute Piste lockt auch die Touristen in den Ort.

„Die Tagestouristen sind wichtig, für die Finanzkraft des Ortes“, so Reiter. Und freut sich über das kostenlose Angebot vonseiten der Gemeinde.

Wie oft Fischer als Pistenraupenfahrer auf den Sachranger Loipen unterwegs ist, hängt immer vom Wetter ab. Fischer muss „jedesmal fahren, wenn es geschneit hat und bei schönem Wetter jeden zweiten Tag“, erklärt Angermaier. Denn dann seien die Kanten der parallelen Spuren meist schon abgerundet.

Pistenpflege braucht Zeit

Sie wieder auf Fordermann zu bringen, kostet Zeit. Wenn die kompletten 14,8 Kilometer Strecke offen sind, beginnt Fischer um 5 Uhr in der Früh mit dem Herrichten der Strecke und ist leicht bis zum Mittag unterwegs.

Der Leiter des Bauhofs nutzt die Loipe selber ab und zu – vor allem abends. Denn in Sachrang gibt es eine Rundstrecke, die mit Fluchtlicht ausgeleuchtet und damit auch am Abend befahrbar ist. „Das ist immer schön.“ Und er ist nicht der Einzige. Auch Christian Deißenböck, der Inhaber der Skischule Sachrang ist Fan der Nachtloipe. „Sie ist schön abwechslungsreich mit graden und steilen Passagen.“

Deißenböck verleiht für interessierte Sportler Langlaufequipment und bietet Einzelkurse an. Der Sport sei in den vergangenen Jahren wieder beliebter geworden, so der Skilehrer. Das Besondere für ihn ist, dass in Aschau, sobald Schnee liegt, eine Loipe gespurt wird und die „Qualität ist herausragend“, betont Deißenböck.

Vereine trainieren auf der Strecke

Generell habe man Glück mit der Loipe vor der Tür, führt Angermaier aus. „Der ganze Landkreis kommt zu uns, zum Langlaufen.“ Denn auf ihr Tummeln sich nicht nur die privaten Langläufer, auch die umliegenden Vereine kommen nach Aschau, um auf den vom Bauhof präparierten Pisten zu trainieren.

Welche Loipen haben offen?

Welche Loipen und welche Schneebedingungen auf den Strecken herrschen, können die Sportler über die Webseite der Tourist Info erfahren. „Wir haben immer den aktuellen Schneebericht auf der Seite“, sagt Herbert Reiter, Leiter der Tourist Info Aschau.

https://www.aschau.de/schneebericht-sachrang

Mehr zum Thema

Kommentare