Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ABSCHIED AM GRAB

„Seine Heimatliebe bleibt unvergessen“: Theodor Rasso Freiherr von Cramer-Klett zu Grabe getragen

Rasso Freiherr von Cramer-Klett war Ehrenmitglied beim Hohenaschauer Trachtenverein. GTEV Hohenaschau
+
Rasso Freiherr von Cramer-Klett war Ehrenmitglied beim Hohenaschauer Trachtenverein. GTEV Hohenaschau
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Auf dem von Cramer-Klett’schen Familienfriedhof bei Schloss Hohenaschau wurde Theodor Rasso Freiherr von Cramer-Klett zu Grabe getragen. Er war nach schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren verstorben. Coronabedingt konnten an der Trauerfeier in der Schlosskapelle nur die engsten Angehörigen teilnehmen.

Aschau – Auf dem Friedhof verabschiedeten sich Gemeinde, Jagdfreunde, Vereine und treue Weggefährten vom Verstorbenen.

„Tiefer Respekt vor der Natur“

In der Schlosskapelle charakterisierte der langjährige Aschauer Pfarrer in Ruhe Josef Winkler den Verstorbenen als Familien- und Naturmenschen: „Wichtig war für Rasso die Aschauer Heimat, die Natur, in der er sich gerne bewegt hat als Jäger, der noch weit mehr ein Heger war, als Fischer, überhaupt als naturverbundener Mensch, der tiefen Respekt vor der Natur hatte, der sich selbst als einen Teil der Natur verstand.“ Dies habe ihn zu einem Menschen gemacht, der Ruhe und Stille geschätzt und damit auch sehr schweigsam habe sein können.

Die Gebirgsschützenkompanie Aschau schoss am Friedhof einen Salut zu Ehren des Verstorbenen.

Weitere Nachrichten aus dem Rosenheimer Land und aus dem Inntal finden Sie hier.

Jäger brachten den Leichnam von der Schlosskapelle zum Friedhof, dazu erklangen Jagdhornbläser sowie Ziach- und Gitarrenweisen. Die Gebirgsschützenkompanie Aschau mit ihrem Hauptmann Hubert Stein ehrte mit einem dreifachen Ehrensalut.

Erich Prinz von Lobkowicz sagte am Grab: „Rasso, Du warst ein Riese und Hüne, Du warst ein großzügiger Gastgeber, Du hattest ein riesiges Herz und hattest die Gabe, Freundschaften zu bauen und zu pflegen“. Weiter sagte der Prinz als Jagdfreund: „Trotz schweren Erbes war es nicht Dein Ziel das irdische Gut zu mehren, sondern wichtiger war Dir, dass es all den Dir Anvertrauten gut ging und dass es gerecht zuging“.

„Er war ein verlässlicher Partner“

„Unser Baron hat unserer Gemeinde durch sein Wissen und seinen Weitblick über seine Gemeinderatszugehörigkeit von 1978 bis 1996 hinaus zu Ansehen verholfen, er hat immer Lösungen gesucht und viele Projekte wären ohne sein Zutun nicht, nicht so oder nicht so leicht entstanden“, würdigte Aschaus Bürgermeister Simon Frank. Besonders dankte er dem Mitbegründer, langjährigem Vorstand und Ehrenmitglied vom Verein für Kunst und Kultur zu Hohenaschau für seine kulturellen Verdienste. Der Baron sei ein verlässlicher Partner als Jäger, Jagdpächter und Almbesitzer sowie bei Fragen und Entscheidungen zu FFH-Flächen oder zur Wildbach-Verbauung gewesen. „Seine Liebe zur Heimat bleibt unvergessen“, so Frank.

Für alle Aschauer Ortsvereine, für den Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing sowie für den Chiemgau-Alpenverband hielt Vorstand Claus Reiter vom Trachtenverein „D’Griabinga“ Hohenaschau einen Nachruf, er sagte: „Bei Jubiläen und Vereinsfesten war es dem Baron eine Ehre, die Schirmherrschaft zu übernehmen, er unterstützte uns ideell, materiell und finanziell“.

Zahlreiche Kränze schmücken das Grab von Cramer-Klett

In sehr persönlichen Worten dankte Jagdfreund Dr. Jörg Mangold, er sagte: „Nirgends entstehen und bewähren sich Freundschaften so innig wir beim gemeinsamen Jagen. Rasso hatte hohe Achtung vor der Schöpfung, er war ein Anwalt des Wildes, er übte im Wald und im Wasser eine bodenständige Jagd aus und er pflegte den Wald mit Wild anstatt der Ideologie Wald vor Wild zu folgen.“

Überaus zahlreiche Kränze und Blumen schmückten den gesamten Familien-Friedhof, als sich abschließend die Vereinsfahnen zum letzten Gruß am offenen Grab zu Ehren von Rasso Freiherr von Cramer-Klett senkten.

Kommentare