Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schmal, noch schmaler, und bald keine Gemeindeverbindungsstraße mehr?

Der Unterkurfer Weg in Bad Endorf ist ausgesprochen schmal.

Und er wird wohl noch etwas schmaler werden, weil eine Grundbesitzerin die Mitte der 1980er-Jahre versehentlich geteerten Grundstücksränder von diesem Teer befreien will (wir berichteten), deswegen sogar beim Verwaltungsgericht klagte. Damit wäre die Gemeindeverbindungsstraße als solche nicht mehr zu nutzen, weil sie teilweise nur noch 2,10 Meter breit wäre. Johanna Graf, deren Haus auf dem Foto zum Bericht über die Gerichtsverhandlung übers Gebüsch und den Schnee spitzte, wurde mehrfach darauf angesprochen. Dabei ist sie nicht die Klägerin. „Das sind die Nachbarn. Die möchten gerne bauen und ich hab sicher nichts dagegen. Meine Kinder haben ja auch das Elternhaus meines Mannes abgerissen und dort neu gebaut. Hier ist aber Außenbereich. Und das macht es nicht ganz einfach.“ Ammelburger

Kommentare