Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Für einheimische Familien: Reit im Winkl will Baurecht an der Weitseestraße schaffen

Für dieses Grundstück an der Weitseestraße stellte der Gemeinderat die Bebaubarkeit in Aussicht, wenn gewisse Voraussetzungen vorliegen.
+
Für dieses Grundstück an der Weitseestraße stellte der Gemeinderat die Bebaubarkeit in Aussicht, wenn gewisse Voraussetzungen vorliegen.
  • VonJosef Hauser
    schließen

Der Gemeinderat zeigte sich sich in seiner jüngsten Sitzung einstimmig gewillt, eine Innenbereichssatzung für ein Grundstück an der Weitseestraße aufzustellen, um dort Baurecht zu schaffen.

Reit im Winkl – Der Antragsteller müsste die Kosten für die Satzung übernehmen. Der Beschluss ist an die Bedingung geknüpft, Wohnungen für einheimische Familien zu schaffen. Vom Besitzer eines Grundstücks an der Weitseestraße bei der Abzweigung zur Unterbergstraße lag ein Antrag auf Vorbescheid hinsichtlich der Errichtung von Wohnungen und Ferienwohnungen sowie einer Wohnung für die Eigennutzung vor. Das Grundstück schließt im Norden und Westen direkt an den baurechtlichen Innenbereich an.

Die sich im Süden anschließenden Grundstücke befinden sich allerdings im Geltungsbereich der Außenbereichssatzung „An der Weitseestraße“, also im Außenbereich gemäß Baugesetzbuch.

Der Innenbereich schließe mit der letzten Bebauung ab, daher handele es sich bei dem antragsgegenständlichen Grundstück um ein Außenbereichsgrundstück und sei derzeit nicht bebaubar, erläuterte Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU).

Grundsätzlich bestehe aber die Möglichkeit einer sogenannten Einbeziehungssatzung.

sh

Mehr zum Thema

Kommentare