Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACHRUF

Elisabeth Öttl aus Antwort ist im Alter von 87 Jahren verstorben

Elisabeth Öttl
+
Elisabeth Öttl

Im 98. Lebensjahr stehend, ist die derzeit älteste Einwohnerin von Antwort, Elisabeth Öttl, im Romed-Klinikum in Prien verstorben. Im Zuge der Corona-Einschränkungen wurde sie im Beisein ihrer Familie, Freunde und Nachbarn auf dem Kirchenfriedhof der Wallfahrtskirche in Antwort beigesetzt.

Bad Endorf – Pfarrer Andreas Zehentmair hielt den Seelengottesdienst, sprach bewegende Worte des Abschieds und nahm auch die Einsegnung der Verstorbenen im Familiengrab vor.

Elisabeth Arndt ist 1924 in Leuber/Oberschlesien geboren. Dort wuchs sie mit ihren Geschwistern Walter und Thea auf und ging in die Schule. Die Weiterbildung erfolgte in der Werkschule in Neustadt zur Leinweberin.

Durch die Wirren des Zweiten Weltkrieges kam Elisabeth mit ihren Eltern und Geschwistern Ostern 1945 nach Antwort. Hier lernte sie den Bauernsohn Hans Öttl kennen, heiratete ihn 1948 und hieß fortan Elisabeth Öttl. Es kamen Sohn Hans und Tochter Eva zur Welt, drei Enkel und fünf Urenkel vergrößerten die Familie.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Neben ihrem großen Garten und den vielen Blumen hatte sie besondere Freude am Handarbeiten und Lesen. Die Öttl-Liesl, wie sie von allen liebevoll genannt wurde, war eine hilfsbereite und stets angesehene Mitbewohnerin.

Ein Schicksalsschlag war für die Familie, als viel zu früh ihr Ehemann und ihr Sohn Hans verstarben. Mit zunehmenden Alter hatte sie sich in die Obhut des Siebenbürgerheimes in Rimsting begeben, wo sie noch im Kreise ihrer Familie, Freunde und ehemaligen Nachbarn ihren 97. Geburtstag erleben konnte.

Auch die Sterbekasse des Rauchclubs Endorf nahm von ihrem Mitglied Abschied.

Mehr zum Thema

Kommentare