Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Alfons
+
Alfons

Halfing - Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde auf dem Halfinger Friedhof der kurz vor seinem 85. Geburtstag verstorbene Alfons Daxenberger, Häuslerbauer aus Haslach, beigesetzt.

Der Verstorbene stammt aus Westerbuchberg bei Übersee, wo er als jüngstes von acht Kindern auf dem elterlichen Hof aufwuchs. 1939 erwarben seine Eltern das Häusleranwesen in Haslach bei Halfing. Obwohl bereits seine fünf Brüder im Krieg waren und zwei davon in Russland fielen, wurde auch er mit 15 Jahren noch kurzfristig zum Kriegsdienst eingezogen. 1952 schloss er mit Marianne Mayer aus Jolling den Bund fürs Leben und die beiden bewirtschafteten den von den Eltern übernommenen landwirtschaftlichen Betrieb. Der Ehe entstammen die vier Kinder Alfons, Franz, Alois und Anni sowie vier Enkelkinder, auf die er besonders stolz war. Schwere Schicksalsschläge waren 2002 der Tod der geliebten Ehefrau sowie 2008 der Tod von Sohn Alois, welcher einem schweren Krebsleiden erlag.

Neben der Bewirtschaftung der eigenen Landwirtschaft arbeitete er viele Jahre mit seinen Nachbarn im Wald sowie im Baubereich. Er war begeistertes Mitglied der Halfinger Feuerwehr, der er mit seinem Können in unzähligen freiwilligen Einsatzstunden insbesondere beim ersten Anbau des Feuerwehrgebäudes ans Rathaus eine große Hilfe war. Daneben gehörte seine große Liebe dem Trachtenverein. Für seine Verdienste wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Vorstand Josef Stettner erinnerte am offenen Grab an den Verstorbenen, ehe sich die Fahnen von Feuerwehr, Trachtenverein und Veteranenverein senkten. re

Kommentare