Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In eigener Sache

„Es gilt weiter die Unschuldsvermutung“

Carmen Krippl & Martin Vodermair (Chefredakteurin OVB-Heimatzeitungen, Chefredakteur OVB24) mit einem Statement zum Mordfall „Hanna“ und wie die Redaktion mit der Berichterstattung in Bezug auf den Tatverdächtigen umgeht.
+
Carmen Krippl & Martin Vodermair (Chefredakteurin OVB-Heimatzeitungen, Chefredakteur OVB24) mit einem Statement zum Mordfall „Hanna“ und wie die Redaktion mit der Berichterstattung in Bezug auf den Tatverdächtigen umgeht.
  • Carmen Krippl
    VonCarmen Krippl
    schließen
  • Martin Vodermair
    Martin Vodermair
    schließen

Wer ist Hannas Mörder? Wie heißt er? Aus welchem Lebensumfeld stammt er? Fragen, die sich nach der schrecklichen Gewalttat an der 23-jährigen Hanna W. und der Festnahme eines tatverdächtigen Heranwachsenden viele stellen. Das sind aber auch Fragen, die wir momentan bewusst unbeantwortet lassen. Die Gründe unserer Entscheidung:

Fast sieben Wochen nach dem gewaltsamen Tod der 23-jährigen Hanna W. aus Aschau im Chiemgau vermeldete die Soko „Club“ die „Festnahme eines dringend tatverdächtigen Heranwachsenden aus dem südlichen Landkreis Rosenheim, ein deutscher Staatsbürger“. Eine Meldung, die Aschau sowie die gesamte Region aufatmen ließ.

Ist die Euphorie berechtigt? Wir wissen es nicht. Es muss konkrete Verdachtsmomente gegen den festgenommenen Heranwachsenden geben, sonst hätte der zuständige Richter keine Untersuchungshaft angeordnet. Der Haftbefehl lautet auf Mord. Ob darauf auch später die Anklage lauten wird und ob tatsächlich der jetzt Verdächtige als mutmaßlicher Täter vor Gericht stehen wird - all das ist momentan noch offen.

Bereits in der Pressemitteilung verwies die Polizei ausdrücklich auf die Unschuldsvermutung: „Für den Beschuldigten gilt bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung uneingeschränkt die Unschuldsvermutung.“ Aschaus Bürgermeister Simon Frank warnte, noch sei nichts zweifelsfrei bewiesen. Der Inhaftierte könne sich immer noch als unschuldig herausstellen. Frank: „Lassen wir die Polizei erst ihre Arbeit machen.“

Als die führenden Heimatmedien für Aschau im Chiemgau - Tageszeitung wie Online-Portale - sind wir uns in diesem hochemotionalen Fall einer besonderen Verantwortung bewusst. Wir müssen selbstverständlich über den Fall und die Ermittlungen intensiv berichten. Allerdings wollen wir keine Menschen aus unserer Region an den Pranger stellen.

Aus diesem Grund recherchieren wir zwar weiterhin alle Hintergründe, veröffentlichen zu diesem Zeitpunkt aber bewusst keine Details, die Rückschlüsse auf die Identität des Tatverdächtigen oder dessen familiäres Umfeld zulassen. Selbst wenn der jetzt Inhaftierte sich als Täter herausstellen sollte, seine Angehörigen bleiben in dieser Sache immer unschuldig.

Wir hoffen hier auf Ihr Verständnis.

Carmen Krippl & Martin Vodermair
(Chefredakteurin OVB-Heimatzeitungen, Chefredakteur OVB24)

Kommentare