Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Massive Unwetterschäden in Halfing - Eindrücke von vor Ort

„Wir hatten gerade eines der Autos in Sicherheit gebracht, da kam das Trampolin geflogen“

Lucas Binsteiner vom Hotel Gasthof Kern.
+
Lucas Binsteiner vom Hotel Gasthof Kern.
  • Heinz Seutter
    VonHeinz Seutter
    schließen

Es stürmte eigentlich nur kurz, doch in Halfing hinterließ das Unwetter am Mittwoch eine Schneise der Verwüstung. Gegenüber wasserburg24.de berichten Betroffene, welche Verheerungen der Sturm anrichtete.

Halfing - „Wir hatten gerade eines der Autos in Sicherheit gebracht, da kam das Trampolin geflogen“, berichtet Lucas Binsteiner vom Hotel Gasthof Kern gegenüber wasserburg24.de. „Es geschah alles unglaublich schnell. Ehe wir es uns versahen, stand das Wasser im Keller. Teilweise drückte es auch durch die Fenster. Der Hagel hat bei unserem Hotel-Gebäude im Dachgeschoss die Scheiben eingeschlagen. Fünf Zimmer sind unbewohnbar. Dachschindeln flogen kreuz und quer durch die Gegend. Gottseidank ist niemandem etwas passiert!“

Schäden in Halfing, unweit des Hotel-Gasthofs Kern.

Binsteiner ist gerade mit seiner Familie und Mitarbeitern damit beschäftigt, zumindest das Gröbste der Schäden zu beseitigen. „Heute wegen Unwetter-Schäden geschlossen“ steht auf einer Tafel vorm Eingang des Hotel-Gasthofs zu lesen. Auf einem Tisch vor dem Gebäude liegen zertrümmerte Steinplatten. „Die sollten eigentlich die Sonnenschirme, die dort drüben liegen am Boden befestigen“, so Birnsteiner.

Massiver Sturm wütete im Landkreis Rosenheim: Gemeinde Halfing besonders betroffen

Am Mittwoch wurde der Landkreis Rosenheim erneut von einem massiven Unwetter heimgesucht. Bereits am Montagabend hatte es schwer gestürmt, betroffen waren vor allem Teile von Bad Aibling und Bruckmühl (Plus-Artikel mangfall24.de). Nun lag der Einsatzschwerpunkt in den Gemeinden Halfing, Amerang, Höslwang und Söchtenau. In Halfing wurden durch den orkanartigen Sturm die Dächer mehrerer Gebäude abgedeckt, Keller liefen mit Wasser voll. Feuerwehr und Kräfte von Bauhof und Straßenbauamt waren vollauf mit der Beseitigung von umgestürzten Bäumen, die mehrere Straßen blockierten beschäftigt.

Bild der Zerstörung vor Ort: Schwere Unwetterschäden in Halfing

Unwetter in Halfing
Unwetter in Halfing
Unwetter in Halfing
Unwetter in Halfing
Bild der Zerstörung vor Ort: Schwere Unwetterschäden in Halfing

Die Wand der Werkstatt eines Bauernhofs wurde durch Unwetterschäden stark beschädigt und drohte auf die Staatsstraße 2360 in Höhe Halfing (Einmündung St2092) zu stürzen. Dieser Bereich musste daher am Mittwochnachmittag komplett gesperrt werden. Auch der Halfinger Kirchturm wurde stark in Mitleidenschaft gezogen und ist möglicherweise einsturzgefährdet. (Anmerkung der Redaktion: Stand 29. Juli ist der Halfinger Kirchturm nicht einsturzgefährdet)

Am Mittwochnachmittag war deshalb ein Statiker vor Ort. Ein benachbarter Kindergarten wurde inzwischen evakuiert und die Ortsdurchfahrt gesperrt. Bürgerinnen und Bürger wurden gebeten in ihren Häusern zu bleiben und den Ortskern zu meiden.

Weitere Bilder aus Unwetter-Schwerpunkt Halfing

Hagel auf den Straßen von Halfing
Folgen des Unwetters in Halfing
Folgen des Unwetters in Halfing
Folgen des Unwetters in Halfing
Weitere Bilder aus Unwetter-Schwerpunkt Halfing

Massive Verheerungen in Halfing

Wer an diesem Mittwochnachmittag in der Gemeinde unterwegs ist, dem bieten sich teils erschreckende Bilder. Bäume sind regelrecht zerfetzt worden. Die Hagelkörner bedecken mancherorts wie eine Schneeschicht alles. Teils watet man knöchelhoch darin. Am Feuerwehrhaus ist Hochbetrieb. Feuerwehrkommandant Wolfang Stangl ist vollauf damit beschäftigt, die zahlreichen Einsätze vor Ort mit zu koordinieren. Das Gerätehaus der Halfinger Wehr und sein Vorplatz gleichen einem Bienenstock, ständig kommen Einsatzfahrzeuge dort an oder fahren ab.

Isoliermaterial des abgedeckten Daches des Halfinger Pfarrgemeindehauses hat sich um einen Baum gewickelt.

Nicht weit vom Feuerwehrhaus entfernt hat der Sturm das Dach des Pfarrgemeindehauses abgetragen. Unweit des Gebäudes bietet sieht man Dach-Isolationsmaterial, welches um die Äste von Bäumen gewickelt wurde. Frauen und Männer der Feuerwehr sind vollauf damit beschäftigt, die massiven Dachbalken zu sichern. Die Floriansjünger sind an diesem Tag ständig im Gemeindegebiet gefordert, von Verkehrsregelung über das Auspumpen von Kellern bis hin zur Beseitigung umgestürzter Bäume nimmt die Arbeit kein Ende.

In Halfing richtete das Unwetter bislang nicht einzuschätzende Schäden an.

Überall sieht man Anwohner am Werk, die Verheerungen des Sturms zu bewältigen: Mit Schippen, Schaufeln, Besen wird Geäst und Blätter zusammengetragen. Denn durch die Wucht des Sturms wurden viele Bäume regelrecht entlaubt. Neben Ästen und Zweigen liegen auch zahlreiche vorzeitig vom Baum gefegte Äpfel und andere Früchte in der Gegend herum und müssen beseitigt werden. „Das ist doch furchtbar, alles einfach hinüber“, klagt eine Halfingerin. Überall sieht man Autos und Hausfassaden die überzogen sind mit vom Hagel geschredderten Blättern. Dem wird mit Wasser und Besen zu Leibe gerückt.

Biergarten-Einrichtung durch Sturm zerstört

Welch Kräfte in Halfing am Werk waren, bekam auch Josef Mayer vom Landgasthof „Zum Schildhauer“ mitten in Halfing zu spüren. Dort können Gäste im Freien eigentlich unter einer mächtigen Kastanie, auf der Terrasse oder im Garten auf der Rückseite des Gebäudes einkehren. Doch die Bestuhlung vor dem Gebäude ist begraben unter herabgestürzten Ästen. Mayer ist gerade damit beschäftigt, die Wracks mehrerer Sonnenschirme zu beseitigen. Diese sind auf bizarre Weise durch die Kräfte des Sturms verdreht worden. „Die Kastanie hat es ebenso zerlegt, wie drei Fichten. Ich war gerade zu Besorgungen unterwegs. Als ich dann wieder hier ankam, erwartete mich ein Trümmerfeld.“

Massive Schäden beim Landgasthof „Zum Schildhauer“ in Halfing.

„Erst Corona, nun so etwas“, seufzt Lucas Binsteiner vom Hotel-Gasthof Kern. „Wir haben die Schäden jetzt erstmal übergangsweise beseitigt, beispielsweise indem wir zerstörte Fenster mit Folien abgedeckt haben. Aber nun wird es das teure Nachspiel dieser Verheerung geben: Will man so etwas bei der Versicherung geltend machen, braucht es natürlich einen Kostenvoranschlag vom Handwerker. Damit, für alle betroffenen Bereiche einen Fachmann zu finden, werden wir jetzt erstmal ordentlich beschäftigt sein.“

hs

Kommentare