Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Im Alpenvorland vom Aussterben bedroht

Landwirte in Eggstätt wollen Lebensräume für Kiebitze bewahren

Zum Dank für den Schutz der Kiebitze gab’s Gutscheine für die Familie Osterauer: (von links) Margit Böhm von der Unteren Naturschutzbehörde, Anna Osterauer, Bürgermeister Christian Glas und Rosalie Osterauer.
+
Zum Dank für den Schutz der Kiebitze gab’s Gutscheine für die Familie Osterauer: (von links) Margit Böhm von der Unteren Naturschutzbehörde, Anna Osterauer, Bürgermeister Christian Glas und Rosalie Osterauer.

Der Kiebitz war früher in den Wiesen und Feldern häufig zu beobachten. Doch sein Bestand ging in den letzten Jahrzehnten deutschlandweit um über 90 Prozent zurück. Im Alpenvorland ist der Vogel vom Aussterben bedroht und vielerorts verschwunden. Landwirte helfen mit, den Vogel zu beschützen.

Eggstätt – In der Gemeinde Eggstätt kommt die Vogelart Kiebitz noch vor. Hier arbeiten Landwirte und ehrenamtliche Kiebitzbetreuerinnen der unteren Naturschutzbehörde zusammen und schützen die gefiederten Freunde.

Die Vögel brüten nach ihrer Rückkehr aus den Überwinterungsquartieren in Spanien und Nordafrika auf dunklen, offenen Böden. Diese finden die Kiebitze meist nur noch in Maisäckern. Die Landwirte achten bei der Bewirtschaftung ihrer Felder auf die von den Kiebitzbetreuerinnen markierten Gelege der Bodenbrüter, sodass die Küken schlüpfen können.

Mit viel Herzblut für den Bodenbrüter aktiv

Als Anerkennung für diesen Artenschutz erhielt die Familie Osterauer Gutscheine, die die Gemeinde und der Landkreis Rosenheim je zur Hälfte finanziert hat. Eggstättes Bürgermeister Christian Glas bedankte sich zusammen mit Margit Böhm von der Unteren Naturschutzbehörde bei der Landwirtsfamilie für ihre tatkräftige Unterstützung und betonte gleichzeitig die Freiwilligkeit des Projektes:

„Mir ist wichtig, dass die Landwirte mit der Teilnahme an diesem Projekt keine Einschränkungen zu befürchten haben. Freiwillig und mit viel Herzblut geht es hier um den gelebten Artenschutz – zum Wohl der Eggstätter Kiebitze.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Bei dem Gebiet südlich von Eggstätt handelt es sich um kein per Verordnung ausgewiesenes Bodenbrütergebiet, sondern um einen Bereich, in dem die Kiebitze vor Störungen besonders geschützt werden sollen. Das Areal, in dem die Kiebitze leben, ist deutlich mit Schildern gekennzeichnet.

An die Erholungssuchenden wird appelliert, auf den befestigten Wegen zu bleiben sowie Hunde an der kurzen Leine zu führen, um die Tiere beim Brüten und bei der Aufzucht ihrer Jungen nicht zu stören. Es gilt, die Naturschutzarbeit zu unterstützen. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare