Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wasserburger Bergwacht muss eingreifen

Waghalsige Tour auf die Aschauer Kampenwand: Touristen ignorieren Straßensperre und verunglücken

Die Bergwacht Wasserburg hilft, das Auto in Aschau wieder auf den Weg zu bringen.
+
Die Bergwacht Wasserburg hilft, das Auto in Aschau wieder auf den Weg zu bringen.

Vier Urlauber aus Nordrhein-Westfalen haben das Sperrschild an einer Forststraße auf dem Weg zur Steinling Alm in Aschau ignoriert und dabei ihre Leben riskiert. Denn plötzlich geriet das Auto ins Rutschen.

Aschau – Eine Urlaubergruppe aus Nordrhein-Westfalen hat am Sonntag bei Aschau einen nicht alltäglichen Bergwachteinsatz ausgelöst. Die vier Touristen hatten sich auf einer für den Publikumsverkehr gesperrten Forststraße per Auto auf den Weg zur Steinling-Alm bei Aschau gemacht und waren dann mit dem Fahrzeug auf dem immer schmaler werdenden Weg in Richtung Kampenwand-Bergstation seitlich abgerutscht.

Die Dienstmannschaft der Bergwacht Wasserburg rückte daraufhin zur Einsatzstelle aus und brachte die nach Angaben eines Bergwacht-Sprechers„ unzureichend bekleideten“ Urlauber zunächst zur Diensthütte, da zum Zeitpunkt des Einsatzes windiges, nebliges und mit zehn Grad ungemütliches Wetter herrschte.

Auch die Feuerwehr muss helfen

Da das Auto der Gruppe aus eigener Kraft nicht mehr auf die Fahrspur gebracht werden konnte, forderten die Einsatzkräfte Hilfe seitens der Feuerwehr Aschau sowie der Bergwacht Aschau-Sachrang an.

Mithilfe technischer Hilfsmittel gelang es den über 20 Helfern in einem Zeitraum von rund drei Stunden das Fahrzeug wieder zurück auf den Weg zu bekommen. Die Feuerwehr rangierte den Renault anschließend rückwärts zur Steinling-Alm. Dort sammelte sie die Urlaubergruppe aus Nordrhein-Westfalen ein und brachte sie sicher ins Tal zurück.

Re

Mehr zum Thema

Kommentare