Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit dem Ehrenkreuz ausgezeichnet

Langjährige Feuerwehrler werden in Sachrang geehrt

Kommandant Stefan Singhartinger, Jörg Diehl, Manfred Fuchs, Sebastian Pfaffinger, Josef Hamberger, Thomas Parigger, Karl Pletzenauer und Peter Bauer (von links) erhielten das Feuerwehrehrenzeichen des Freistaats Bayern.
+
Kommandant Stefan Singhartinger, Jörg Diehl, Manfred Fuchs, Sebastian Pfaffinger, Josef Hamberger, Thomas Parigger, Karl Pletzenauer und Peter Bauer (von links) erhielten das Feuerwehrehrenzeichen des Freistaats Bayern.
  • VonHeinrich Rehberg
    schließen

Bei der Jahreshauptversammlung werden Berichte über ein normales Feuerwehrjahr in Sachrang abgegeben. 186 Einsatzstunden und 620 Übungsstunden leisten die Ehrenamtlichen, von denen einige für ihre langjährige Treue ausgezeichnet werden

Sachrang – Peter Bauer, Manfred Fuchs, Josef Hamberger senior, Sebastian Pfaffinger und Karl Pletzenauer erhielten das goldene Feuerwehrehrenzeichen des Freistaats Bayern für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst, unterschrieben vom bayerischen Innenminister Joachim Hermann, aus der Hand von Bürgermeisterin Monika Schmid und Kreisbrandrat Richard Schrank; Manfred Danner, Jörg Diehl, Thomas Parigger und Kommandant Stefan Singhartinger wurden mit dem silbernen Ehrenkreuz für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet.

„Wir hatten ein ganz normales Feuerwehrjahr mit mehreren technischen Hilfeleistungen und Verkehrssicherungen, aber ohne spektakuläre Einsätze für unsere aktiven Feuerwehrleute, dazu kamen 91 Termine für den Vorsitzenden des Vereins, den Kommandanten und die Fahnenabordnung“, berichtete der Sachranger Feuerwehrkommandant Stefan Singhartinger bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr in den „Kaiserblickstubn“.

Zu 15 Einsätzen rückte die Feuerwehr von Sachrang aus, 186 Einsatzstunden meldete Singhartinger an die Gemeinde Aschau und an die Kreisbranddirektion nach Rosenheim; mehrfach kamen die Feuerwehrleute als Ersthelfer bei Verkehrsunfällen zum Einsatz, dazu kamen Technische Hilfeleistungen und Ordnungsdienste; sogar grenzüberschreitend in Tirol kamen die Sachranger zum Einsatz.

Bei 20 Übungen hielten sich die 33 aktiven Feuerwehrleute fit, in Kleingruppen von vier Mann trainierten die sechs Gruppenführer die jungen Feuerwehrleute am Gerät. 620 Übungsstunden leisteten die Sachranger. Mehrfach trainierten die elf Atemschutzgeräteträger in Prien. Mit neun Fahrern und acht Maschinisten ist die Feuerwehr Sachrang ausreichend mit technischem Personal versorgt.

Mehrere Gemeinschaftsübungen mit den Nachbarswehren waren wieder möglich. Gemeinsam mit den Verantwortlichen vom Niederndorferberg informierten sich die Kommandanten und Gruppenführer über Einsatzmöglichkeiten beiderseits der Grenze. Eingehend wurden die Maschinisten bei den Gruppenübungen im Gelände trainiert, Wasserversorgung, Einsatz der Schmutzwasserpumpe und allgemeine Gerätekunde standen ständig auf dem Weiterbildungsplan.

+++ Mehr aus der Region +++

Stefan Singhartinger bedankte sich vor allem für die hohe Bereitschaft an den Übungen, 80 Prozent der Aktiven nahmen ständig an den Übungen teil. Durch die besondere Lage von Sachrang ist die Feuerwehr bei Unfällen meist als erste an der Unfallstelle. Eine zusätzliche Ausbildung in Erster Hilfe ist daher unverzichtbar.

Ein Erste Hilfe Lehrgang für alle Aktiven stand daher ganz oben in der umfangreichen Jahresausbildung. Am Abend und an den Wochenenden gebe es keine Probleme, ausreichend Einsatzkräfte für die Fahrzeugbesatzung zu finden, Singhartinger bat die Aktiven, soweit möglich, auch tagsüber bei den Einsätzen mitzufahren.

„Die Vereinsarbeit läuft wieder an, die Sachranger Feuerwehr beteiligte sich an allen kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen im Dorf und in der Gemeinde, sei es mit der Vorstandschaft oder mit der Fahnenabordnung“, der Vereinsvorsitzende Peter Hacherer erinnerte an die Veranstaltungen des letzten Jahres vom Handwerker- und Bauernmarkt bis zur Müllner-Peter-Wallfahrt, er dankte allen Mitgliedern für ihre Arbeit und die Unterstützung in seinem Ehrenamt, sowie den zahlreichen Spendern für die finanzielle Unterstützung der Wehr. In diesem Jahr ist die Teilnahme am Sachranger Markt am 10./11. Juni und an den Feuerwehrfesten in Frasdorf und Bernau vorgesehen.

Kassier Peter Bauer verfügt über eine ausreichend gefüllte Vereinskasse, die Versammlung erteilte ihm und der gesamten Vorstandschaft auf Vorschlag der beiden Kassenprüfer einstimmig die Entlastung.

Die dritte Bürgermeisterin Monika Schmid Frank dankte den Aktiven für ihre Einsatzbereitschaft. „Die Feuerwehr und ihre Arbeit zum Wohle der Gemeinschaft ist grenzenlos“, so Frank.

Ausdrücklich bedankte sie sich bei allen aktiven Mitgliedern für die Teilnahme an den Übungen. Die Bürgermeisterin betonte die Gefahren für die Einsatzkräfte. Sie mahnte die Feuerwehrleute stets an den eigenen Schutz zu denken und bei Gefahr rechtzeitig den Rückzug anzutreten.

Kommentare