Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kraftvollen Stimmen leise gelauscht

Schwungvoll, unverfälscht und international:Die „Innbrüggler Musikanten“ aus Tirol eröffneten unter Leitung von Franz Posch das Programm beim Musikantentreffen.  Rehberg
+
Schwungvoll, unverfälscht und international:Die „Innbrüggler Musikanten“ aus Tirol eröffneten unter Leitung von Franz Posch das Programm beim Musikantentreffen. Rehberg

Aschau – „Lass mich bei Dir sein“ sang das Hornsteiner-Kriner Duo aus Mittenwald beim Volksmusikabend in der Aschauer Festhalle. Viele Volksmusikfreunde vom Bodensee bis nach Kärnten hatten die Anreise auf sich genommen und waren zum Musikantentreffen in den Chiemgau nach Aschau gekommen – für ein paar schöne Stunden mit bodenständiger Volksmusik.

Und gerne erfüllten die Zuschauer in der randvollen und ausverkauften Festhalle in Aschau diesen Wunsch der beiden Musikanten Toni Hornsteiner und Christoph Kriner vom legendären Mittenwalder Ausschussgsang. Schließlich waren die Besucher gekommen, um unverfälschte Volksmusik zu genießen, und sie wurden bei den Auftritten der hochkarätigen Gruppen – ausgesucht von Michael Haas – nicht enttäuscht.

Die vielen unterschiedlichen Trachten im Publikum zeigten ebenso wie das Gewand der Sänger, dass der Einzugsbereich einer solchen Veranstaltung keine Grenzen kennt und weit über Inn- und Chiemgau hinausreicht.

Ruhig war es dennoch bei allen Darbietungen in der Halle. Ohne Mikrofon, ohne Verstärker und ohne Lautsprecher drangen auch die leisesten Töne zu den Zuhörern. Es zeigt sich immer wieder, dass die Freunde der Volksmusik diszipliniert und ruhig einer wirklich guten Leistung lauschen können.

Moderator Franz Posch gilt als einer der anerkannt besten Volksmusikanten in der Alpenregion und ist mit seiner ORF-Fernsehsendung „Mei liabste Weis“ Volksmusikfreunden ein Begriff.

Die „Innbrüggler Musikanten“ aus Tirol eröffneten unter der Leitung von Franz Posch mit Schwung das Programm. Mit ihrem Spiel sind sie stets Garanten des Erfolgs, so auch an diesem Abend. Der Wiesberger Dreigesang aus dem Salzburger Land sang vom kommenden Frühling, der den kalten Winter vertreibt und die ersten Frühlingsboten aus dem Boden spitzen lässt. Bei Familie Waldauf aus Schwaz spielten und sangen, jodelten und juchzten die beiden Töchter Magdalena und Laura-Maria mit ihren Eltern um die Wette, dazu erklangen Geigen, Gitarre, Hackbrett und Kontrabass – Volks- und Familienmusik im besten Sinne. Mit kraftvollen Stimmen brachte das Duo Hornsteiner-Kriner seine Lieder, passend zur Jahreszeit und zum kommenden Frühjahr. Die Bergseemusi, vier junge Musikanten aus der Region, rundeten das stimmungsvolle Programm ab.

„Bei diesem Abend stimmen die guten Töne einfach zusammen“, meinte Posch, der durch den Abend führte, „alles ist rund gelaufen, wie es bei einer solchen Veranstaltung eben sein muss.“

Hubert und Michael Haas hätten bei der Zusammenstellung des Abends eine gute Hand bewiesen: die Gesangs- und Musikgruppen hatten zusammengepasst und ihr Programm nahtlos aufeinander abgestimmt. reh

Kommentare