TROTZ DRAINAGEN MAUERN WEITERHIN FEUCHT

Im Dachboden des alten Frasdorfer Pfarrhofs modert’s: Keine gemeindliche Nutzung möglich

Welcher Nutzung könnte der Frasdorfer Pfarrhof zugeführt werden? Gemeindliche Räume können aufgrund baulicher Mängel nicht in dem historischen Gebäude untergebracht werden.
+
Welcher Nutzung könnte der Frasdorfer Pfarrhof zugeführt werden? Gemeindliche Räume können aufgrund baulicher Mängel nicht in dem historischen Gebäude untergebracht werden.
  • vonHeinrich Rehberg
    schließen

Die Gemeindebücherei oder ein Jugendraum finden im alten Pfarrhof wohl keinen Platz. Denn wie sich bei einer Bestandsaufnahme der Räumlichkeiten zeigte, besteht aufgrund von Feuchtigkeit zunächst Sanierungsbedarf.

Frasdorf – Mangelnde Belüftungsmöglichkeiten, feuchtes Mauerwerk und Entwässerungsdrainagen, die nichts bringen – der Dachboden im alten Pfarrhof in Frasdorf kann von der Gemeinde nicht genutzt werden, berichtete Bürgermeister Daniel Mair (CSU) bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Dies hätten die Verantwortlichen bei einer Bestandsaufnahme des Speicherraums unter dem großen Dach des Bauwerks aus dem frühen 18. Jahrhundert festgestellt.

Sanierungsbedarf auf allem Stockwerken

Aber auch eine Verwendung der Räume im Erd- beziehungsweise Obergeschoss für die Bücherei oder einen gemeindlichen Jugendraum sei derzeit anscheinend nicht möglich. „Das Gebäude gehört der Kirche und damit hat die Kirche die erste Wahl, welche Räumlichkeiten sie braucht und künftig nutzen will“, so der Rathauschef.

Für die Gemeinde wäre nur eine Mitbenutzung einzelner Räume möglich, sofern diese von der Kirche nicht gebraucht würden. „Vor dem Einzug müssten umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt werden, das Gebäude ist im Erdgeschoss nur bedingt nutzbar, da die Wände feucht sind und durch mangelhafte Belüftungsmöglichkeiten nicht getrocknet werden können.“, erklärte Mair.

Umfangreiche Renovierung erfolgte zuletzt vor sieben Jahren

Bei der Bestandsaufnahme der Bausubstanz durch Vertreter der Kirche und der Gemeinde sei es auch nicht speziell um Raumverteilung oder künftige Nutzungsmöglichkeiten gegangen, sondern lediglich um eine Feststellung des aktuellen Bauzustandes.

Zuletzt fanden vor sieben Jahren umfangreiche Renovierungsarbeiten am Pfarrhof statt: Das Dach wurde erneuert, und ein neuer Außenanstrich gab dem Gebäude ein gefälliges Äußeres. Leider sei es nicht gelungen, so der Bürgermeister weiter, die Mauern durch die eingebauten Drainagen trockenzulegen. Auch der beißende, modrigen Geruch hätte nicht aus dem Haus vertrieben werden können.

Auch Zuschuss für Kirchturm erbeten

Bei einer Besprechung mit Pfarrer Paul Janßen und der Kirchenverwaltung seien auch die Kosten für die Renovierung des Kirchturms auf den Tisch gekommen. Dabei habe die Kirchenverwaltung die Gemeinde um einen Zuschuss gebeten. Dieser solle vor allem für die Turmuhr und die Außengestaltung des Turmes verwendet werden. Die Pfarrgemeinde brauche hier dringend die Unterstützung der politischen Gemeinde.

Gemeinderat gewährt Zuschuss von 20.000 Euro

Der Gemeinderat beschloss, sich mit 20.000 Euro an der Renovierung zu beteiligen und das Geld im Haushalt 2021 bereit zu halten. Der Zuschuss wird der allgemeinen Rücklage entnommen.

Kommentare