Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tatkräftige Unterstützung bei Einkäufen oder Arztbesuchen

"Höslwanger helfen Höslwangern"

Höslwang - 13 Bürgerinnen der Gemeinde Höslwang haben nun zusammen mit Bürgermeister Sepp Eisner im Gasthaus Gehrlein den Helferkreis "Höslwanger helfen Höslwangern" gegründet.

Der kommunale Helferkreis möchte ausschließlich und kostenlos durch ehrenamtliche Personen der Gemeinde schnell und unbürokratisch Hilfe leisten.

Kein Ersatz für professionelle Hilfe

"Er ersetzt keine professionellen Dienste und tritt nur dann ein, wenn kurzfristig ein Notfall vorliegt und Hilfe von Familienangehörigen nicht erbracht werden kann", so der Bürgermeister. Die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen unterliegen der Verschwiegenheitspflicht in allem, was sie im Rahmen des Helferkreises über hilfsbedürftige Menschen und deren persönliches Umfeld erfahren.

Die Helfer unterstützen bei Einkäufen, Fahrten und Begleitdiensten zu Behörden und Ärzten, der Suche nach Hilfsmöglichkeiten und dem Ausfüllen von Formularen. Sie stehen zur Verfügung für kurzfristige Betreuung von Kranken und Kindern, kleiner Hilfen in Haus und Garten, Gesprächsangebote, Spaziergänge, Besuche und vieles mehr. Auch Fahrdienste zum Kirchenbesuch, Seniorengymnastik oder anderen Veranstaltungen werden angeboten.

"Hilfen bitte

auch annehmen"

"Die ehrenamtlichen Helfer freuen sich, wenn die angebotene Hilfe auch angenommen wird, um so einen Beitrag zu leisten, die Lebensqualität in unserer Gemeinde zu verbessern", erklärte Bürgermeister Eisner abschließend. re

Kommentare