Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Halfing trauert um Klara Reineke

Klara Reineke
+
Klara Reineke

Im Alter von 67 Jahren fand Klara Reineke ihre letzte Ruhe in Halfing. Sie war ein engagiertes Mitglied der Frauengemeinschaft

von Peter Böck

Halfing – Ihre letzte Ruhestätte fand auf dem Halfinger Friedhof die im Alter von 67 Jahren verstorbene Klara Reineke. Nach einem von Pater Paul feierlich zelebrierten Requiem begleitete eine große Trauergemeinschaft die Verstorbene auf ihrem letzten Erdenweg. Geboren wurde Klara im September 1955 in Halfing als einziges Kind von Michael und Theresia Schmid. Nach dem Besuch der Volks- und Hauptschule erlernte sie in Rosenheim bei der Firma Zimmermann den Beruf der Bürokauffrau, den sie über 33 Jahre bis zur Schließung des Geschäfts ausübte. Im Anschluss daran war sie bis zum Renteneintritt bei der Firma Huber in Halfing beschäftigt. 1990 heiratete sie Paul Reineke und die beiden lebten fortan in ihrem Haus am Oberweg.

Nach einer 1980 überstanden Erkrankung an Lymphdrüsenkrebs erhielt sie vor einem Jahr wiederum die Diagnose Krebs. Sie resignierte nicht und kämpfte, letztendlich war die Krankheit aber zu stark für ihren geschwächten Körper. Klara war ein engagiertes Mitglied der Halfinger Frauengemeinschaft. Sie war sehr belesen, bastelte gerne und gestaltete mit großer Begeisterung Kerzen für Ostern und die Verstorbenen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands. Am Grab erinnerte 1. Bürgermeisterin Regina Braun als Vorsitzende der Frauengemeinschaft in Begleitung der Vereinsfahne mit bewegenden Worten an Klaras Engagement für den Verein und die Allgemeinheit sowie deren liebevolles und gutmütiges Wesen.

Mehr zum Thema

Kommentare