Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Halfing: Rosa Vogl verstirbt mit 89 Jahren

Rosa Vogl
+
Rosa Vogl

Rosa Vogl, begeisterte Bäuerin aus Gehersberg, ist im Alter von 89 Jahren verstorben.

von Peter Böck

Halfing – Ihre letzte Ruhestätte fand auf dem Halfinger Friedhof die im Alter von 89 Jahren verstorbene Rosa Vogl aus Gehersberg. Rosa erblickte 1932 in Halfing auf dem Weberanwesen am Graben das Licht der Welt. Dort wuchs sie auf dem elterlichen Hof mit ihrer Schwester Anni auf. Ihre Schulzeit war vom Zweiten Weltkrieg geprägt. Da ihr Vater an der Front kämpfte, musste sie schon früh ihre Mutter unterstützen.

1954 heiratete sie Josef Vogl aus Gehersberg und zog zu ihm auf den dortigen Huberhof, wo sie gemeinsam die Landwirtschaft betrieben. Der Ehe entstammen die sechs Kinder Rosmarie, Josef, Anneliese, Karl, Hans und Toni sowie fünf Enkel und fünf Urenkel. Rosa war eine begeisterte Bäuerin. Daneben führte sie nicht nur den Haushalt, sondern pflegte auch ihre Schwiegereltern, drei weitere Tanten und ihre Mutter bis zu deren Tod.

Sie war ein sehr geselliger Mensch, war in der Frauengemeinschaft und im Gartenbauverein aktiv und liebte ganz besonders Vereinsfeste und Kaffeerunden mit den Nachbarinnen. Schwere Schicksalsschläge waren für sie die Tode ihres geliebten Ehemannes Sepp im Jahr 2003 sowie ihrer Tochter Rosmarie im Jahr 2013. Nach einem Schlaganfall war sie auf den Rollstuhl angewiesen, verlor aber trotzdem nie den Lebensmut und hatte besondere Freude an Familienfesten sowie insbesondere bei Besuchen ihrer Enkel und Urenkel.böp

Mehr zum Thema

Kommentare